Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Central Call Desk

Service jetzt für alle Produkte über eine Rufnummer

Seit kurzem bietet die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) seinen deutschen Kunden eine bundesweit zentrale Störungsannahme unter einer Telefonnummer. Über die 0180/32 32 333 können nun alle Störungen für Prepress-, Press- und Postpress-Produkte gemeldet werden. Die technische Klärung und die Disposition der Servicetechniker erfolgt dann durch die regionalen Spezialisten in den deutschen Niederlassungen.
Auch die Annahme von Serviceteile-Bestellungen erfolgt ab sofort über eine einheitliche Rufnummer: 0180 32 32 332. Die technische Klärung und Bestellung der Teile erfolgt dann ebenfalls durch die Mitarbeiter in den Niederlassungen. Alle Bestellungen werden über das weltweit operierende "World Logistic Center" in Wiesloch sowie die regionalen Serviceteilelager in Deutschland abgewickelt.
Heidelberg beschäftigt in Deutschland über 800 Spezialisten in seinem Systemservice. Die Tendenz ist steigend: erst vor kurzem wurde die Servicemannschaft um über 40 Mitarbeiter erhöht. In den regionalen Niederlassungen werden die bisher für die Störungsannahme tätigen Mitarbeiter jetzt zusätzlich im direkten Service eingesetzt. Beispielsweise steuert ein vergrößertes Team aus der Niederlassung Hamburg die Techniker-Disposition für die Niederlassungen Hannover und Berlin. Dies gilt auch für die Leipziger Niederlassung: hier werden die Techniker vom Münchener Team eingesetzt. Die acht Heidelberg-Niederlassungen bleiben für die Betreuung der Kunden an der jeweiligen Standorten erhalten.

Heidelberg http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...