Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Deutschlandweit erste Speedmaster XL 75-5 LE UV bei Blömeke

40-Mitarbeiter-Betrieb mit neuer Drucktechnik im Halbformat – Produktionstechnik ohne Puder und Lack
 

Geschäftsführer Christian Rump (rechts) und Vertriebsleiter Thomas Kuhnert an der neuen Speedmaster XL 75-Fünffarben LE UV.

Das Medienunternehmen Blömeke in Herne produziert mit der deutschlandweit ersten Speedmaster XL 75-5 LE UV. Gleichzeitig wurde die Firma für einen Feldtest im Hinblick auf die neuen Softwareversionen für die gesamte Maschine gewonnen. Zusammen mit dem neuen Prinect Press Center XL 2, dem Inline-Farbmesssystem Prinect Inpress Control 2, dem vollautomatischen Plattenwechsler Autoplate Pro und dem großen Wallscreen XL ist Blömeke nun mit der aktuellen Drupa-Generation ausgestattet.

„Wir können jetzt Aufträge drucken, die bisher nicht möglich waren“, fasst Christian Rump seine etwa einjährigen Erfahrungen mit der neuen Speedmaster XL 75-5 LE UV zusammen. Die beiden Geschäftsführer des 40-Mitarbeiter-Unternehmens und Brüder Christian und Klaus-Georg Rump suchten Ersatz für zwei ältere Druckmaschinen.

Bisher wurde mit den beiden Maschinen in je zwei Schichten gearbeitet. Vor dem Hintergrund schneller Lieferzeiten und dem Faktum, dass überwiegend kleine Auflagen von durchschnittlich 2.000 Bogen pro Auftrag zu produzieren sind, entschied man sich für die Trocknungstechnologie LE UV (LE = Low Engery). Damit kann die Praxis, gerade bei Kleinauflagen die Aufträge mit Dispersionslack zu schützen, damit diese dann zeitnah und ohne Kratzer schnell verarbeitet werden konnten, entfallen.

„Eigentlich sehen wir uns nicht als Druckerei, sondern als Mediendienstleister“, erklärt Christian Rump. „50 Prozent des Umsatzes entfällt auf den Druck und die andere Hälfte auf Dienstleistungen, wie Design, Lagerung und weltweite Logistikdienste“, bestätigt Thomas Kuhnert, Leiter Mediendesign und Vertrieb. Bereits seit 15 Jahren bietet das Unternehmen Web-to-Print-Shops als geschlossene Bereiche für ihre Kunden an. „Die Rüstzeiten haben sich halbiert, wir konnten über 40 Prozent an Energie sowie über 50 Tonnen an Papier pro Jahr einsparen, da die Maschine schnell in Farbe ist und weniger Makulatur benötigt als die älteren Maschinen. Unsere Aufträge sind auf gleichem Preisniveau nun ertragreicher“, betont Christian Rump. „Dies ist umso wichtiger, da wir pro Tag etwa 40 Rüstvorgänge haben und jeder dritte Job ein anderes Papier erfordert.“ Die Maschine produziert seit Inbetriebnahme rund um die Uhr. Rump spricht von einer 98prozentigen Verfügbarkeit.

Gedruckt werden kann nun auf normalem Papier, Naturpapier, Kunststoff und Folien. Gerade bei Naturpapier kommt die Eigenschaft der LE-UV-Technologie, dass kein Puderauftrag oder Lackieren erforderlich sind und die natürliche Haptik erhalten bleibt, besonders zum Tragen.

Für 2017 hat sich das Druckunternehmen einiges vorgenommen. „Wir haben unseren Vertrieb verstärkt, um Neukunden aktiv angehen zu können, und unsere Bestandskunden mit zusätzlicher Dienstleistung zu versorgen. Weiterhin planen wir, einen offenen Web-to-Print-Shop für Kunden aufzubauen“, ergänzt Thomas Kuhnert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

IST Metz mit UV-LED-Handgerät und LED-Booster auf der Inprint

XT8-Unterstützungstechnologien Steadycool und Varicool beim LED-Booster für die Wasser- bzw. Luftkühlung

Die Inprint zeigt Technologien und Maschinen sowie Zubehör und Dienstleistungen für den industriellen Druck auf Metall, Kunststoff, Textil, Glas, Keramik, Holz und anderen Oberflächen. Auf der vom 14. bis 16. November in München stattfindenden Inprint 2017 präsentiert der UV-Spezialist IST Metz GmbH mit der Tochterfirma ITL in Halle A6 (Stand 613) Produktneuheiten sowie Standard- und LED-Aggregate zur Aushärtung von industriellen Beschichtungen mittels UV-Licht. ITL hat sich auf Produkte für den Digitaldruck spezialisiert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...