Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Drop-on-Demand-Drucksystem für Smart Labels und mehr

Drucksystemanbieter demonstriert das Inkjet-System Linoprint L für den klein- und mittelauflagigen Etikettendruck
 

Durch den modularen Aufbau der Software können an die Linoprint L für spezielle, farbkritische Druckanwendungen verschiedene DFEs (Digital Front Ends) unterschiedlicher Prepress-Programme angekoppelt werden.

Lösungen für den digitalen Verpackungsdruck will die Heidelberger Druckmaschinen AG zur Fachpack (Halle 7, Stand 7-623), die vom 25. bis 27. September in Nürnberg stattfindet, in den Fokus ihrer Präsentation stellen.

Für den digitalen Vollfarbdruck von Etiketten, Blistern und Folien zeigt Heidelberg das modulare Digitaldrucksystem Linoprint L. Bei der Heidelberg Linoprint L handelt es sich um ein Inkjet-Drop-on-Demand-System für den wirtschaftlichen und anspruchsvollen Druck kleiner bis mittlerer Etiketten- und Folien-Auflagen sowie Anwendungen mit variablen Inhalten. Das vormals als ITS600 bekannte und vom Digitaldruckspezialisten CSAT konzipierte Modell – Heidelberg hatte CSAT im Jahre 2011 übernommenen – ist kompakt und gekapselt. Es soll die strengen Richtlinien zur Qualitätssicherung von pharmazeutischen Produktionsabläufen und -umgebungen erfüllen. Anwender verfügen damit auch über eine Lösung, mit der sich Applikationen wie zum Beispiel Smart Labels, Sicherheitsdruck oder nachverfolgbare Etiketten realisieren lassen sollen.

Die Drucke werden mittels UV-LED-Verfahrens schonend und energiesparend getrocknet, so der Hersteller. Mit Geschwindigkeiten von max. 48 m/min und einer Auflösung von physikalischen 600 x 600 dpi verfügt die Linoprint L über einen hohen Durchsatz. Das Drucksystem unterstützt eine breit gefächerte Palette verschiedener Druckmaterialien und gestattet damit vielfältige Anwendungen, so zum Beispiel hochwertige Commodity-Etiketten, Versandetiketten, Etiketten für Fahrzeuge, elektronische und technische Etiketten, Industrieetiketten, Regaletiketten, Beschriftungen auf Folien, Tickets und Formularen. Dabei können sowohl Papier, Kunststoff, Folien als auch spezielle Bedruckstoffe eingesetzt werden. 
Gedruckt werden vier Farben (CMYK) mit einer Zwischentrockung (Pinning). Die Modularität des Systems ermöglicht auf Anfrage auch weitere Kombinationen, wie zum Beispiel eine Sechsfarb-(Hexachrom-) Konfiguration. Das Drucksystem verwendet breite und leistungsfähige Druckkopfmodule, mit denen verschiedene Druckbreiten mit wenigen Einzelköpfen und eine hohe Effizienz realisiert werden können, wie Heidelberg betont. Daraus resultiert ein geringerer Tintenverbrauch und eine hohe Zuverlässigkeit im gesamten Druckprozess. 

Das Digitaldrucksystem Linoprint L kann sowohl eigenständig (Standalone), oder auf Wunsch auch nahtlos (Nearline) in die jeweilige Produktionsumgebung eingebunden und mit einer digitalen Laserstanze kombiniert werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...