Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Einstieg in die Filtrationstechnologie

Filter-Star und Filter-Star Compact ergänzen die Star-Peripherie-Familie

Mit den Filtrationssystemen Filter-Star und Filter-Star Compact will die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) in die Filtrationstechnologie einsteigen. Der Filter-Star Compact (OEM-Modul von Firma Logotec, Schönaich) ist für die Speedmaster SM 52, SM 74 und XL 75 vorgesehen, während der Filter-Star (OEM-Modul von Firma Technotrans, Sassenberg) in den größeren Maschinen – auch in den Baureihen XL 105, XL 145 und XL 162 – eingesetzt wird.
Jedes dieser Systeme reinigt das Feuchtmitttel kontinuierlich und befreit es von groben Verunreinigungen, die durch Farb- und Papierpartikel verursacht werden. So kann laut Heidelberg mit dem Filter-Star Compact die Einsatzzeit des Feuchtmittels von zwei bis zwölf Wochen abhängig vom Alkoholgehalt und dem Druckspektrum auf vier bis sechs Monate verlängert werden, beim Filter-Star sogar auf sechs bis zwölf Monate. Die Einsparungen durch den Wegfall unproduktiver Feuchtmittelwechsel und geringere Entsorgungskosten seien signifikant, und in den meisten Fällen rechne sich die Investition bereits nach zwei bis drei Jahren.
Verunreinigtes Feuchtmittel wirkt sich auch negativ auf das Druckverhalten aus: die Platten laufen nicht mehr so gut frei, und die Farb-Wasser-Balance wird deutlich enger. Die bisherige Notlösung war ein Wechsel des Feuchtmittels, bei dem bis zu einer Stunde Produktionszeit verloren gehen kann.
Der Filter-Star ist ab sofort weltweit verfügbar, der Filter-Star Compact ab sofort für Deutschland und ab Mitte 2009 auch weltweit.
Das Filtrationssystem Filter-Star Compact wird von Heidelberg als kostengünstig bezeichnet und basiert auf der Quarzfilter-Technik. Das Wasser wird kontinuierlich dem Feuchtmitteltank entnommen, und es setzt eine einstufige Quarzfiltration ein. Dazu wird das schmutzige Feuchtmittel mit hohem Druck durch ein Gemisch unterschiedlicher Quarzkristalle gedrückt. Papierstrich und Farbpartikel bis zu 5 µm lagern sich an den Quarzen an und werden so dem Wasser entzogen.
Anstatt die Quarzmischung selbst zu entsorgen, empfiehlt Heidelberg, die gebrauchte Kartusche mit dem Quarzgemisch nach vier bis sechs Monaten an den Hersteller zurückzusenden. Dort werde der Schmutz fachgerecht entsorgt und die Kartusche erneut befüllt. Auf diese Weise könne ein weiterer positiver Effekt für die Umwelt erzielt werden, da die Kartuschen mehrfach eingesetzt werden.
Der Filter-Star arbeitet mit einem zweistufigen Filtrationssystem. In einem Vorfilter aus sieben Kerzen wird der gröbste Schmutz gebunden. Eine große Oberfläche erhöht seine Effektivität. Der Hauptfilter besteht aus 16 scheibenförmigen Schichten und erfasst alle Partikel bis zu 1 µm Größe. So könnten Verunreinigungen ausgefiltert werden, während wichtige Komponenten wie Korrosionsinhibitoren, die den Korrosionsprozess verhindern, im Feuchtmittel verbleiben. Der Filter hat zudem ölansaugende Eigenschaften, wodurch beispielsweise kleine Spritzer von Reinigungsmitteln nicht mehr sofort zu einem Umkippen des Feuchtmittels führen. Ein Filterwechsel erfolgt meist zeitgleich mit dem Feuchtmittelwechsel, also alle sechs bis zwölf Monate, und dauert knapp 30 bis 45 Minuten. Die verschmutzten Filter müssen als farbverschmutzter Abfall entsorgt werden.
Um die Bedienung zu vereinfachen, ist der Filter-Star – genau wie die gesamte Star-Peripherie – steuerungstechnisch über CAN-Open in die Maschine eingebunden. Dadurch wird ein verschmutzter Filter direkt am Maschinenleitstand Prinect Press Center der Speedmaster angezeigt. Besonders geeigent sei der Filter-Star von Heidelberg für das alkoholreduzierte und alkoholfreie Drucken, da hier eine konstante Farb-Wasser-Balance eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Produktion ist.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...