Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: MPS Obersulm erster Pilotanwender der Primefire 106

Verpackungsproduzent will den Bereich des digitalen Verpackungsdrucks deutlich ausbauen
 

Der Multi-Packaging-Solutions-Standort Obersulm bei Heilbronn ist erster Pilotanwender einer Primefire 106, des ersten industriellen Digitaldrucksystems im B1-Format: (von links) Thomas Heissler (Global Account Manager bei Heidelber), Götz Schümann (Geschäftsführer des MPS-Produktionsstandorts Obersulm) und Montserrat Peidro-Insa (Leiterin Digital Sales und General Manager Digital Sheetfed bei Heidelberg) vor der Heidelberg Primefire 106.

Weltweit erster Pilotanwender einer Primefire 106, dem ersten industriellen Digitaldrucksystem im B1-Format der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) – powered by Fujifilm-Inkjet-Technologie, ist der internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) mit Sitz in New York, USA. Das wurde jetzt bei einem Heidelberg Info Day Anfang Februar kommuniziert. An der Veranstaltung nahmen mehr als 40 Interessenten einschließlich Verpackungsproduzenten und Akzidenzdruckereien aus ganz Europa und den USA teil.

Die erste Pilotphase startete planmäßig bereits im Januar in Zusammenarbeit mit dem deutschen Produktionsstandort des Kunden MPS in Obersulm (bei Heilbronn, vormals CD Cartondruck AG), wie Heidelberg bekannt gab. MPS ist Spezialist für Verpackungslösungen für Kosmetik- und Körperpflegeprodukte sowie Consumer- und Arzneimittel-Marken und beschäftigt über 9.000 Mitarbeiter in 14 Ländern. Das Unternehmen plant, den Bereich des digitalen Verpackungsdrucks deutlich auszubauen. Zu den Kunden des MPS-Standortes Obersulm zählen Markenunternehmen, beispielsweise in den Segmenten Consumer und Kosmetik.

Basis des völlig neu konzipierten Systems ist die Inkjet-Technologie des Entwicklungspartners Fujifilm und die Heidelberg-Peak-Performance-Plattform. Heidelberg hatte die Primefire 106 als Weltpremiere für die industrielle digitale Produktion im Format 70 x 100 auf der Drupa 2016 in Düsseldorf präsentiert.

Die Primefire 106 soll insbesondere Verpackungsdruckern den Aufbau neuer Geschäftsfelder ermöglichen, beispielsweise mit der Herstellung variabler und individueller Verpackungen oder dem Hinzufügen von Rückverfolgbarkeits- und Sicherheitselementen auf den einzelnen Verpackungen, wie Heidelberg weiter ausführt. Das Siebenfarben-Inkjet-System mit Fujifilm-Inkjet- und Heidelberg-Multicolor-Technologie deckt bis zu 95 Prozent des Pantone-Farbraums ab, angesichts der gerade im Verpackungsdruck häufig vorkommenden Sonderfarben ein wichtiges Kriterium. Der wasserbasierte Inkjet-Druck erfülle die Umwelt- und Recycling-Anforderungen, so dass auch eine lebensmittelkonforme Produktion möglich sei, so Heidelberg. Das Drucksystem sei in bestehende Workflowumgebungen integrierbar.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...