Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Neue Saphira-Farbserien speziell für LE-UV-Anwender

Saphira Ink Low Energy UV 100 und 400 – Akzidenzdruckerei Müller Ditzen AG betreibt erste Speedmaster CX 102 LE UV in Norddeutschland
 

Ronald Huber, Vorstand der Akzidenzdruckerei Müller Ditzen AG in Bremerhaven (l.), hier mit Mathias Willimsky, Produktmanager bei Heidelberg.

 

Einige Druckmaschinenhersteller haben in den letzten Jahren Konzepte für energiereduzierte Anwendungen im Zusammenhang mit der UV-Produktion im Bogenoffsetdruck entwickelt. Heidelberg nennt seine Trocknungstechnologie Drystar LE (Low Energy) UV. Sie soll vor allem Akzidenzdruckern den Einstieg in den UV-Druck ermöglichen. Das Verfahren ist durch den Einsatz von hochreaktiven UV-Druckfarben gekennzeichnet und erlaubt so, die Anzahl der Trocknerlampen in der Maschine und damit den Energieverbrauch deutlich zu reduzieren. Jetzt hat Heidelberg sein Saphira-Verbrauchsmaterial-Portfolio um abgestimmte LE-UV-Farbserien erweitert. Und einen weiteren Anwender seiner LE-UV-Technologie stellte Heidelberg kürzlich mit der Bremerhavener Druckerei Müller Ditzen AG vor, die seit einigen Monaten auf einer Speedmaster CX 102-5+L LE UV druckt.

Unter dem Saphira-Label ergänzt Heidelberg nun sein Technologieangebot mit darauf abgestimmten Farbserien und bietet Anwendern die Maschinentechnologie und passende Verbrauchsmaterialien an.

Die neuen Farbserien, die als Saphira Ink Low Energy UV 100 und 400 erhältlich sind, sollen sich für das Bedrucken von Papier, Karton und nicht saugenden Materialien eignen und „sehr gute Glanzeigenschaften sowie eine hohe Rasterpunktqualität“ ermöglichen, wie es bei Heidelberg heißt. Beide Produktreihen erlauben das Drucken nach ISO 12647-2 (Prozessstandard Offsetdruck). Die mit Saphira Ink LE UV bedruckten Bogen lassen sich sofort weiterverarbeiten, da sie bereits trocken aus der Maschine kommen. Zusätzlich sind ergänzende Verbrauchsmaterialien aus dem Saphira-Sortiment wie Gummitücher, Lacke, Wasch- und Feuchtmittel erhältlich. Heidelberg will dieses Sortiment zusammen mit der LE-UV-Technologie nach eigenen Angaben weiter ausbauen und weiterentwickeln.

Müller Ditzen AG betreibt erste Speedmaster CX 102 LE UV in Norddeutschland

Ein weiterer Anwender einer LE-UV-Maschine von Heidelberg in Deutschland ist die Akzidenzdruckerei Müller Ditzen AG in Bremerhaven. Seit Oktober des letzten Jahres wird mit einer Speedmaster CX 102-5+L LE UV gearbeitet – der ersten ihrer Art in Norddeutschland. Die Druckerei Müller Ditzen AG ist vom Kleinstunternehmen in wenigen Jahren zu einer der größten vollstufigen Druckereien in der Region gewachsen und beschäftigt 97 Mitarbeiter im Zwei- bis Dreischichtbetrieb. Sie entstand aus dem Zusammenschluss der Müller Druckerei GmbH, gegründet 1984 durch Michael Müller, und der Ditzen GmbH und Co. KG, gegründet 1895 als Verlagsdruckerei der späteren Nordsee-Zeitung. Müller Ditzen kooperiert mit weiteren Verlagen und Mediendienstleistern im Nordsee-Medienverbund.

Mitte November des letzten Jahres veranstaltete Müller Ditzen einen Tag der offenen Tür, um seinen Kunden und Interessenten die vielfältigen neuen Veredelungsmöglichkeiten mit der neuen Speedmaster CX 102-5+L LE UV zu demonstrieren. Besonderes Interesse zog nach Angaben des Maschinen-Lieferanten das Drucken auf Naturpapier auf sich. Die Testdrucke zeigten wohl höhere Kontraste und eine hohe Brillanz im Vergleich zur konventionellen Produktion. Durch die sofortige Trocknung kann bei LE UV auf Schutzlack verzichtet werden, womit die besondere Haptik von Naturpapieren erhalten bleibt.

Die Maschine bei der Müller Ditzen AG ist klimaneutral gestellt und die Druckerei kompensierte 220 Tonnen CO2 in einem Klimaschutzprojekt. Ausgestattet ist sie mit Prinect Inpress Control, das bei laufender Produktion die Farbe und den Passer regelt und somit die Anlaufmakulatur deutlich zu reduzieren hilft. Die beim LE-UV-Verfahren eingesetzten Farben sind geruchsarm. Außerdem kann durch die sofortige Trocknung in den meisten Fällen auf Puder verzichtet werden. „Bei der Produktion sparen wir bis zu 60 Prozent an Energie“, wird Ronald Huber, Vorstand der Müller Ditzen AG, zitiert. Schon seit langem arbeitet die Druckerei mit Strom aus regenerativen Energien.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Konica Minolta: neue Version der Software-Suite "Accurio Pro Flux"

Neue Option "Flus Preflight Pro" bietet 83 vordefinierte Preflight-Profile für unterschiedliche Aktionen

Konica Minolta hat Accurio Pro Flux in der neuen Version 7.6 vorgestellt. Die Lösung zum Organisieren, Automatisieren und Optimieren von Druckworkflows bietet nun auch die Option Flux Preflight Pro an, eine integrierte Preflight-Engine, die 83 vordefinierte Preflight-Profile für eine Vielzahl an Aktionen bereitstellt – darunter Farbkonvertierung, PDF-Analyse und -Korrekturen, PDFS-Konformität und Prozesspläne.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...