Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Neuer JDF-basierender Prepress-Workflow

»Prinect Printready System« für die vernetzte Druckerei

Auf der Graphexpo, die vom 6. bis 9. Oktober 2002 in Chicago stattfindet, stellt Heidelberg erstmals die neue, vollständig auf dem Job Definition Format (JDF) basierende Workflowlösung »Prinect Printready System« vor, die sämtliche Prozesse der Druckvorstufe in einem frei konfigurierbaren, digitalen Workflow übernehmen und somit komplett automatisieren soll. Das modular aufgebaute System ermöglicht durch den durchgängigen Einsatz von JDF die Anbindung aller Prozessschritte wie Import, Vorbereitung, Ausschießen und Proof einer Druckerei sowie die Integration von Kunden und die Einbindung in vor- und nachgelagerte administrative Prozesse. Das im Baukastenprinzip mit offener Schnittstelle angelegte »Printready« lässt sich durch einzelne Komponenten jederzeit erweitern, ein »Component-Self-Installer« erkennt neu hinzugefügte Module, zum Beispiel ein Trapping-Modul für automatisches Überfüllen, selbständig und integriert sie automatisch in das Gesamtsystem. »Printready« arbeitet mit einer Verteilung der Softwarekomponenten innerhalb einer Client/Server-Architektur, um so in weiteren Grenzen skalierbar zu sein. Die einzelnen Arbeitsplätze sind über eine Schnittstelle mit dem Server verbunden und können auf alle Bereiche des Workflow-Managements zugreifen, Jobs neu anlegen und laufende Jobs überwachen. Die JDF-fähige Software-RIP-Lösung »Metadimension« stellt innerhalb des Printready-Workflows die Schnittstelle zu Proofer, Computer-to-Film und Computer-to-Plate dar. Weitere Werkzeuge sind unter anderem das Acrobat- Plug-In »Color Management-Editor« und die Auschießsoftware Signastation 8.0. Die System- und Datensicherheit des Workflows gewährleistet ein automatisches Backup- und Archivierungsfunktion. Fällt der Server aus, stellt ein spezielles Sicherheits-Konzept die Plattenausgabe über Metadimension sicher und eine integrierte Archivierungs-Funktion?schließlich speichert alle angefallenen Jobdaten automatisch. Die zusätzliche Einbindung eines Content-Management-Systems ist für das nächste Jahr geplant. Wann das System erhältlich ist, hat Heidelberg noch nicht mitgeteilt.
Lesen Sie mehr darüber in der Oktober-Ausgabe der PUBLISHING PRAXIS, die am 20. September erscheint. Auf Seite 47 verrät PUBLISHING PRAXIS-Autor und PDF-Experte Bernd Zipper seinen ersten Eindruck von »Printready«. Im DEUTSCHEN DRUCKER (Ausgabe 38, Seite 17) nimmt der bekannte Fachautor Kurt K. Wolf das neue Heidelberg-Produkt unter die Lupe.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...