Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride
 

Bild oben: Der Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions hat in seinem schottischen Werk in East Kilbride die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert.
Bild unten: David Rae, Print Champion bei MPS (links) hat das neue Farbmesssystem Prinect Image Control 3 ausgiebig getestet. Für ihn ist die Deckweißregelung die wichtigste Möglichkeit, um die Druckqualität zu verbessern. Unterstützt wurde er von Bernd Utter, Produktmanagement Heidelberg, Jason Brooks, Print Manager bei MPS und Gary Wilkinson, Heidelberg UK (von rechts nach links).

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

Für eine Null-Fehler-Produktion und anspruchsvolle Farbqualität ist die Speedmaster XL 106 mit den neuen Prinect-Qualitäts- und -Farbmesssystemen Inspection Control 2 und Image Control 3 ausgestattet. Seit über einem Jahr hat MPS an seiner 17-Werke-Speedmaster XL 106 einen Feldtest mit Image Control 3 begleitet.

„Mit der neuen 18-Werke Maschine, die übrigens direkt neben der 17-Werke Maschine steht, tätigen wir einmal mehr eine bedeutende Investition innerhalb unserer weltweiten Aktivtäten“, erklärt Tim Whitfield, Direktor European Branded Consumer von MPS. Mit der vielseitig ausgestatteten Speedmaster XL 106 könne man noch mehr Prozesse inline und mit absoluter Qualitätskontrolle verarbeiten. Eine Anwendung für die Speedmaster XL 106, die mit einer Höchstgeschwindigkeit von 18.000 Bogen in der Stunde druckt, sind beispielsweise Whisky-Faltschachteln mit Rückseitendruck, Kaltfolienveredelung und Doppellackierung.

„Unsere Bandbreite an Produkten reicht von Premium-Spirituosen bis hin zu hochwertigen Feinkost-Süßwaren. Die Markenartikler können ihre Verpackungen nun mit noch mehr Farben, Folien, matten, hoch- oder perlglänzenden Oberflächen, mit Spot- oder Vollflächenveredelungen versehen“, bestätigt David Rae, Print Champion bei MPS East Kilbride. Gleich mitbestellt für die neue Maschine wurde das Prinect Image Control 3 System. „Die meisten Aufträge produzieren wir auf metallisiertem Karton. Mit Image Control 3 haben wir erstmals die Möglichkeit, mittels eines ganz normalen Druckkontrollstreifen das Deckweiß zu messen und zu regeln. Heidelberg hat auf unsere Anregung hin diese Funktion noch sicherer gemacht. Die gewünschten Farbwerte lassen sich nun viel einfacher speichern und abrufen und das ganze System wird noch bedienerfreundlicher.“ 

Bei MPS sind derzeit über 600 Farben im Archiv gespeichert – von Farben für metallisch beschichteten Karton über ungestrichene und gestrichene Papiere. 90 Prozent der Farben sind Sonderfarben und werden für jeden Kunden angepasst. „Seit Ende des letzten Jahres ist unser Image Control 3 an die neue zentrale Farbdatenbank von Heidelberg angebunden. Damit haben wir ein komplettes Backup aller Farben und können darüber hinaus über eine Konvertierungssoftware Farbdaten im CxF-Format einlesen, die anschließend im System sofort bereit stehen“, so Rae abschließend. Diese Funktion hatte MPS gefordert, um ein und dieselbe Farbe über alle Standorte gleich produzieren zu können.

Seit Ende des letzten Jahres liefert Heidelberg das Ganzbogenfarbmesssystem Prinect Image Control in der dritten Generation aus. Es scannt mit spektralfotometrischen Messköpfen und einer Auflösung von 200 dpi. Neben einer farbtreuen Bildregelung erlaubt die Option „Offline Inspection“ zusätzlich die Kontrolle des gesamten Druckbogens auf Druckfehler und soll so für fehlerfreie Verpackungen sorgen. Unterstützend wird das Inline-Inspektionssystem Prinect Inspection Control 2 eingesetzt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Presstek stellt 34DI mit LED-UV auf der Ipex 2017 vor

Digital integrierte wasserlos druckende Offsetdruckmaschine mit neuer Eco-UV-Technologie

Presstek, LLC, US-amerikanischer Anbieter von digital integrierten Offsetdruckmaschinen, hat eine wasserlos druckende Presstek 34DI Eco UV auf der grafischen Fachmesse Ipex 2017 in Birmingham vorgestellt. Die von Presstek zusammen mit dem englischen Partnerunternehmen Benford entwickelte integrierte LED-UV-Technologie („Eco UV“) der Druckmaschine ist nach Angaben des Herstellers energieeffizient, erzeugt wenig Wärme und kein Ozon. Benford ist Hersteller von UV- und IR-Trocknungsanlagen aus Holmer Green bei London.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...