Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg baut die Digitaldrucktechnologie aus

In Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern sollen integrierte Inkjet-Produktionssysteme entwickelt werden
 

Bei der Präsentation im Forschungs- und Entwicklungszentrum von Heidelberg (v.l.): Stephan Plenz (Mitglied des Vorstandes, verantwortlich für Heidelberg Equipment); Jason Oliver (Senior Vice President Digital Print) und Dr. Gerold Linzbach (Heidelberg-Vorstands-Vorsitzender).

Neben ihrem Bogenoffsetdruckmaschinen-Geschäft ist die Heidelberger Druckmaschinen AG auch im Digitaldrucksegment aktiv und bietet ihren Kunden das parallele und integrierte Betreiben von Offset- und Digitaltechnologien. Das bestehende Digitalangebot der Heidelberger Druckmaschinen AG umfasst Druckmaschinen, Verbrauchsmaterialien, Software und Services für unterschiedliche Marktsegmente. Dieses Angebot baut das Unternehmen nun im Rahmen verschiedener Kooperationen mit Partnern weiter aus. Das wurde gestern bei einem internationalen Presse-Event deutlich. Die von Heidelberg unter dem Begriff „Synerjetix“ subsumierte Inkjettechnologie sieht u.a. für den Herbst die erste Hybrid-Technologiepräsentation einer digitalen Etiketten-Druckmaschine vor.  

Im digitalen Drucksegement kooperiert Heidelberg bekanntlich mit Partnern wie Ricoh oder Fujifilm. Zudem stehen rund ein Drittel der Ressourcen in Forschung und Entwicklung für Digital zur Verfügung. Mit diesem Vorstoß in Richtung Integration des Digitaldrucks in konventionelle Prozesse will Heidelberg den sogenannten kritischen Erfolgsfaktoren der Druckindustrie wie dem Aufbau neuer Geschäftsmodelle, einem hohen Maß an Variabilität sowie der vollständigen Workflowintegration Rechnung tragen, wie es bei Heidelberg heißt. „Für den Ausbau unseres Digitalangebots investieren wir unter anderem in den Inkjet-Digitaldruck und erschließen mit dem Bedrucken von dreidimensionalen Objekten gänzlich neue Marktsegmente für Heidelberg. In Summe schätzen wir das Umsatzpotenzial für uns im Digitalgeschäft mittelfristig auf jährlich über 200 Mio. Euro“, berichtet Dr. Gerold Linzbach, Vorstandsvorsitzender von Heidelberg.

Um das in der Branche und darüber hinaus vorhandene Digitaldruck-Know-how umfassend in künftige Entwicklungen einfließen zu lassen, hat Heidelberg einen sogenannten Advisory Council ins Leben gerufen, dem Technologie- und Marktexperten sowie Digitalanwender und Kunden des Unternehmens angehören.  

Digitale Etiketten-Druckmaschine mit Fujifilm-Technologie und Inkjet-Neuentwicklung für Akzidenz- und Verpackungsdruck gestartet

Bereits im Herbst dieses Jahres will Heidelberg zusammen mit Gallus ein neues Hybrid-Schmalrollen-Drucksystem für den Etikettenmarkt mit Fujifilm-Technologie vorstellen. Diese Lösung soll die wachsende Nachfrage nach wirtschaftlicher Herstellung von Kleinauflagen sowie individualisierter Etiketten bedienen. Die Entwicklung basiert auf einer Gallus-Plattform (ECS 340, Kern aus technischem Granit; mit Flexodruckwerken), einer Fujifilm-Inkjeteinheit und Heidelberg-Technologie. Es geht um integriertes Drucken und Veredeln/Finishen in einem Durchgang.

Gleichzeitig wurde mit Fujifilm die gemeinsame Entwicklung eines neuen hochproduktiven Digitaldrucksystems auf Inkjetbasis für den industriellen Akzidenz- und Verpackungsdruck gestartet. Das System soll auf der Jetpress-Bogendruck-Plattform beruhen, das Format B1 (70 x 100 cm) anbieten, mit 1200 dpi Auflösung arbeiten und den Einsatz einer breiten Substratpalette ermöglichen.

Von den Linoprint-C-Digitaldrucksystemen wurden weltweit bereits über 400 Einheiten verkauft. Die angebotene Produktpalette in diesem Marktsegment soll in Zusammenarbeit mit dem japanischen Partner Ricoh zeitnah erweitert werden. Heidelberg erzielt heute mit Linoprint-Produkten einen Umsatz im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Hier wird von einer anwachsenden installierten Maschinenbasis gesprochen.

Die Kundenanforderungen nach der parallelen Nutzung von Offset- und Digitaldrucklösungen nehmen weiter zu. Dazu bietet Heidelberg den Druckerei-Workflow Prinect. Damit lassen sich die Prozesse in Management und Produktion einer Druckerei in einen einheitlichen Workflow integrieren und effizient steuern, wie Heidelberg betont. Mit Prinect erwirtschaftet Heidelberg einen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrag und baut diesen künftig mit neuen Produkten, wie beispielsweise in Wachstumssegmenten wie Web-to-Print oder Multi Channel Publishing (hier zum Beispiel durch die Kooperation mit Neo7even), weiter aus. 

Neue „4D“-Drucklösung für Industrieanwendungen 

Heidelberg setzt der „3D“-Drucktechnologie noch eins drauf. Mit der „Heidelberg Jetmaster Dimension“ präsentiert das Unternehmen eine Digitaldruckmaschine auf Inkjet-Basis für das Bedrucken von dreidimensionalen Objekten und nennt das Ganze „4D“-Drucklösung, wobei die Inkjettinte die vierte Dimension darstellt. Als erstes Anwendungsbeispiel wird der große Onlinedrucker Flyeralarm mit diesem System für seine Kunden handelsübliche Sportbälle nach den jeweiligen Kundenwünschen zusätzlich individuell beschriften. 

Im nächsten Schritt soll der Einstieg in industrielle Anwendungen erfolgen, beispielsweise in die Automobil- oder Flugzeugindustrie. Hier ist es denkbar, mittels Inkjet-Technologie – dann über Robotersysteme mit integrierten Inkjeteinheiten – Autos beziehungsweise LKWs oder aber auch Flugzeuge individuell und mehrfarbig zu bedrucken und damit vorhandene personal- oder materialintensive Prozessschritte zu ersetzen. Das gesamte Marktvolumen für das Bedrucken von Objekten im Konsumgüter- und Industriebereich wird mittel- bis langfristig auf einen hohen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag geschätzt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...