Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg bringt neues Modell der Stahlfolder CH 56 auf den Markt

Stahlfolder CH 56 KT Auto bietet erstmals den automatisierten Kreuzbruch an
 

Beim Stahlfolder CH 56 KT Auto ist der Parallelbruch mit Falztaschen und Falzwalzen automatisiert und erstmalig in diesem Format auch der Kreuzbruch.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG erweitert ihr Falzmaschinen-Portfolio um ein weiteres Modell: Der Stahlfolder CH 56 KT Auto bietet erstmals einen automatisierten Kreuzbruch im Format 50 x 70 an und soll dank einer intelligenten Automatisierung besonders kurze Rüstzeiten ermöglichen. Die neue Falzmaschine verfügt über die gleiche Touchscreen-Steuerung wie alle Stahlfolder-Maschinen und ist laut Heidelberg ab April 2015 weltweit verfügbar.

Um die Rüstzeiten möglichst kurz zu gestalten, ist bei der Stahlfolder CH 56 KT Auto der Parallelbruch mit Falztaschen und Falzwalzen automatisiert und erstmalig in diesem Format auch der Kreuzbruch. Der Bediener müsse lediglich den neuen Job am Touchscreen eingeben und im Kreuzbruch fährt dann motorisch der Vorderkanten-Anschlag in Position. Die Falztasche und Falzwalzen werden laut Heidelberg auf Format und Grammatur gefahren. Damit soll der Bediener Hilfe beim Einrichten erhalten, ohne manuell eingreifen zu müssen, insbesondere bei kleinen Falzjobs.

Mit der neuen Stahlfolder-CH-56-KT-Auto-Falzmaschine werden laut Hersteller in einer Stunde bis zu fünf Wiederholaufträge mit jeweils 500 bis 1.000 Exemplaren gefalzt. Die Maschine richtet sich somit an Kunden, die in kurzer Zeit Kleinauflagen im B2-Format wirtschaftlich produzieren und dabei die Wertschöpfung und Qualitätskontrolle im eigenen Produktionsablauf sicherstellen wollen. Dies gelte sowohl für Produktionen aus dem Offset- und/oder dem Digitaldruck.

Die neue Falzmaschine kann mit verschiedenen Optionen und Modulen auf die jeweiligen Kundenwünsche zugeschnitten werden. So sollen Kunden beispielsweise zwei Anlegerarten und vier oder sechs Falztaschen im Parallelbruch-Falzwerk auswählen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...