Weiterempfehlen Drucken

Heidelberg und MAN Roland gewinnen beim amerikanischen PIA/GATF InterTech Award für Innovationen

Auszeichnungen für Speedmaster SM 52 mit Anicolor, Speedmaster XL 105 und Roland 700 Direct-Drive

Beim diesjährigen PIA/GATF InterTech Award für Innovationen erhielt die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) gleich zwei dieser international bedeutsamen Auszeichnungen.

Die Speedmaster SM 52 mit der Farbwerktechnologie Anicolor und die Speedmaster XL 105 erhielten die begehrte Stern-Trophäe. Eine unabhängige Jury wählte aus 31 Nominierungen elf innovative Produkte aus. Wichtige Bewertungskriterien waren für die Jury der Umweltschutz und die Produktivitätssteigerungen, die sich mit den Produkten erreichen lassen.
Drucken mit Anicolor bedeutet laut Hersteller weniger Makulatur und entlastet die Umwelt. Heidelberg stellte die Farbwerktechnologie Anicolor auf einer Speedmaster SM 52-Vierfarben auf der Ipex 06 vor. Es werden kaum noch Anlaufbogen benötigt - je nach Drucksujet typischerweise nur zehn bis 20 Bogen. Das bedeutet eine um bis zu 90 Prozent reduzierte Anlaufmakulatur. Da Farbzoneneinstellungen entfallen, verringern sich die Rüstzeiten um bis zu 40 Prozent. Durch diese Zeitersparnis kann sich die Kapazität der Druckmaschine um bis zu 25 Prozent erhöhen - bei günstigen Auflagenstrukturen sind noch weitere Steigerungen möglich.
Die Eigenschaften der Speedmaster XL 105 begründen eine neue Leistungsklasse bei Heidelberg, die das bestehende Produktportfolio im 70x100-Zentimeter-Format erweitert und seit April 2005 in Serie produziert wird. Die Highlights der Maschine sind die Produktionsgeschwindigkeit von 18.000 Bogen in der Stunde, ein markierungsfreier Bogenlauf, das leistungsstarke Farb- und Feuchtsystem Hycolor sowie das neue Lackierwerk mit Multiloader System für den schnellen Rasterwalzenwechsel. Die hohe Automatisierung beschleunigt und stabilisiert den Druckprozess, umfangreiche Presetfunktionen verringern den Arbeitsaufwand und die Rüstzeiten. Das Ergebnis ist eine um bis zu 30 Prozent gesteigerte Produktivität gegenüber bisherigen Maschinen.
Auch die Roland 700 Direct-Drive von MAN Roland erhält den InterTech Technology Award 2007, vergeben vom weltgrößten Fachverband der grafischen Industrie, dem PIA/GATF (Printing Industries of America/Graphic Arts Technical Foundation).
Mit ihrem innovativen Antriebskonzept stößt die Roland 700 Direct-Drive laut Hersteller immer wieder auf Interesse. Ist sie doch die erste Maschine mit Direktantriebstechnik, die ihre Feldversuche abgeschlossen hat und sich bereits in Serienproduktion befindet.

Heidelberger Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Das Druckhaus baut Kapazitäten aus

Neue Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns in Korschenbroich

„Um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden dauerhaft gerecht zu werden und dringend benötigte Kapazitäten hinzuzufügen“, wie es wörtlich bei Das Druckhaus Beineke Dickmanns GmbH heißt, hat das Unternehmen jetzt seinen Maschinenpark erweitert. Seit einigen Wochen ist eine Heidelberg Speedmaster CX 102-5 LX bei dem Korschenbroicher Betrieb im Einsatz.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...