Weiterempfehlen Drucken

Heidelberger Druckmaschinen: CSAT-Digitaldrucksystem ITS 600 mit LED-UV-Härtung

Digitales Drop-on-Demand-Inkjet-Drucksystem für den variablen Etikettendruck auf der Labelexpo Europe

Auf der Labelexpo Europe 2011 präsentiert Heidelberg mit der CSAT ITS 600 eine Lösung für den Etiketten- und Foliendruck.

Auf der noch bis morgen laufenden Labelexpo Europe 2011 werden die Produkte des kürzlich übernommenen Herstellers von Digitaldrucksystemen CSAT erstmals unter dem Heidelberg-Dach präsentiert. Gezeigt wird die CSAT ITS 600 auf dem Stand 9F10. Zudem stellt das Unternehmen auf dem Stand 5B50 des Partnerunternehmens Gallus die Linoprint Driveline B vor. 

Das CSAT- und Linoprint-Angebot bietet Lösungen für die Produktion von kleinen bis mittleren beziehungsweise variablen Auflagen von Druckerzeugnissen im Verpackungsbereich. Laut Daniel Dreyer, Leiter des Geschäftsfeldes digitaler Verpackungsdruck bei Heidelberg, erweitere Heidelberg mit den Drucksystemen von CSAT sein Portfolio und setze den Ausbau seiner Digitaldruckstrategie fort, vor allem für Druck-Applikationen im Verpackungs- und Etikettenbereich.
Das digitale Drop-on-Demand-Inkjet-Drucksystem ITS 600 von CSAT ist laut Dreyer für den variablen Etikettendruck geeignet und erfülle die strengen Vorgaben nach GMP (Good Manufacturing Practice). Das Vollfarbdrucksystem verwendet UV-Farben und bedruckt Papier, Kunststoff, Folien sowie Verbundmaterialien in einer nativen Auflösung von 600 dpi mit mehreren Graustufen. Alle Substrate können mit einer max. Druckbreite von 420 mm bei einer Geschwindigkeit von max. 48 m/min bedruckt werden. Über die LED-UV-Zwischentrocknung wird die Druckqualität über den gesamten Geschwindigkeitsbereich konstant gehalten, so Heidelberg. Die vollautomatische Druckkopfreinigung ermöglicht Prozess-Stabilität beim Druckvorgang: Der Reinigungsvorgang startet nur bei längeren Pausen der Maschine und vermeidet so unnötige Stopps während der Produktion. Das Drucksystem ist als Rolle-Rolle-Drucksystem verfügbar oder lässt sich als Inline-Lösung direkt in die Verpackungslinie integrieren. Als Offline-Maschine lässt sich die ITS 600 zudem direkt an die Weiterverarbeitung anbinden.

Das digitale Inkjet-UV-Drucksystem Linoprint Driveline B bedruckt flexibel auch empfindliche Substrate wie Folien, Verbund- oder Blistermaterialien mehrfarbig, in unterschiedlichen Formaten. Verfügbar ist die Linie in den Materialbreiten bis zu 340 mm mit Geschwindigkeiten von max. 24 m/min. Die Driveline B kann als Stand-alone-Maschine mehreren Verpackungslinien gleichzeitig zuarbeiten und eignet sich damit besonders für eine zentrale Folienbedruckung für mehrere Verpackungslinien, so Heidelberg. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...