Weiterempfehlen Drucken

Herma: Haftmaterial für Laser-aktivierbare Etiketten

Besonders geeignet für Etiketten, die unter schwierigen und staubigen Produktionsbedingungen verspendet werden

Das Laser-aktivierbare Haftmaterial Herma LAM (Sorte 920) ist mit einer besonderen Veredelung ausgerüstet. Deshalb kann ein Kennzeichnungslaser auf den vorgesehenen Stellen der Etiketten schwarz „schreiben“.

Die Menge an Informationen, die inzwischen auf Produktetiketten nachträglich eingedruckt werden müssen, wächst kontinuierlich. Ob Chargen-Nummer, Verfallsdaten, landesspezifische Zusatzinformationen, Sprachvarianten, Codes etc. Zahlreiche Etikettenanwender suchen deshalb nach Möglichkeiten, um sicherer, wirtschaftlicher und flexibler kennzeichnen zu können. Hier kommt ein CO2 -Laser in Frage. Herma bietet Etikettenherstellern jetzt die Möglichkeit, von diesem Marktpotenzial zu profitieren. 

Herma LAM (Laser-aktivierbares Material Sorte 920) heißt ein neuentwickeltes Haftmaterial speziell zur Beschriftung mit CO2 -Lasern. Der gebündelte Lichtstrahl soll in dem Spezialmaterial einen schwarzen Farbumschlag bewirken. Das Schriftbild, das der Laser darauf „schreibt“, ist jeweils gestochen scharf, egal ob es sich um Klarschrift, Grafik und/oder Codes handelt. So resultiert daraus nicht nur eine exakte Randschärfe auch bei sehr kleinen Schriftgraden, sondern auch eine gleichbleibend gute Kennzeichnungsqualität. 

Weil der Laser keine Schichten verbrennt, entstehen zudem weder Dampf, verwischbare Spaltprodukte noch wird das Etikett beschädigt. Der erzeugte Eindruck ist wisch- und kratzfest. Aufgrund der Schutzbeschichtung kann Herma LAM auch überall eingesetzt werden, wo lösemittel- und fettbeständiges Papier gefordert ist, so der Anbieter. Das neue Haftmaterial ist laut Herma besonders geeignet, um daraus Etiketten herzustellen, die unter schwierigen und staubigen Produktionsbedingungen verspendet werden.

Wie der Hersteller weiter betont, ist durch die Kombination von Etiketten aus Herma LAM und einem CO2 -Laser eine flexible und individuelle Kennzeichnung praktisch zu jedem belieben Zeitpunkt im Prozessablauf möglich, auch außerhalb der Produktionslinie und nach dem Verspenden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...