Weiterempfehlen Drucken

Herma: Neuer Haftkleber für kleinste Durchmesser

Pharmahaftkleber 63 Mps für das Etikettieren zylindrische Pharmaprodukte
 

Der neue Pharmahaftkleber von Herma soll besonders haftungsstark und migrationsarm sein.

Der Haftmaterialspezialist Herma (Filderstadt) hat einen mehrschichtigen Pharmahaftkleber für das Etikettieren zylindrischer Pharmaprodukte mit winzigen Durchmessern eingeführt. Der migrationsarme Haftkleber eignet sich auch für Kunststoffverpackungen.

Die Etikettierung von Röhrchen, Fläschchen und Ampullen ist mit verschiedenen Schwierigkeiten verbunden: Bei Durchmessern von 15 Millimetern oder weniger wirken große Rückstellkräfte auf den Haftklebstoff, die dazu führen können, dass sich die Etiketten aufstellen, verkleben oder abfallen. Deshalb werden Klebstoffe mit besonders großer Anfangshaftung benötigt. Gleichzeitig wird das Thema Migration für Pharmaverpackungen immer wichtiger. Da hier zunehmend Kunststoffbehälter statt Glasbehältern eingesetzt werden, legen Pharmahersteller größten Wert darauf, dass möglichst keine Bestandteile des Klebers in das Produkt wandern können.

Bislang sei eine Kombination aus beidem – extremer (Anfangs-)Haftungskraft und geringster Migration – kaum möglich gewesen. Der neue Haftkleber 63 Mps von Herma soll diese beiden Eigenschaften durch seine Mehrschichtentechnologie verbinden können. „Dabei handelt es sich um zwei unterschiedliche Schichten, die sich nicht vermischen, sondern stabil erhalten bleiben – auch wenn das Haftmaterial bzw. das Etikett über einen langen Zeitraum lagert oder sehr hohem Druck ausgesetzt ist“, erläutert Dr. Ulli Nägele, Leiter der Entwicklung Haftmaterial bei Herma.

Gleichzeitig erreicht 63 Mps nach Angaben des Herstellers einen Migrations-Korrekturfaktor von 2. Dieser Korrekturfaktor gibt Auskunft darüber, welche Teilchenmenge unter definierten Testbedingungen migrieren kann. Die Bandbreite reicht von Korrekturfaktor 2, dem besten Wert, bis Korrekturfaktor 5.

Erhältlich ist der neue Haftkleber 63 Mps in Kombination mit verschiedenen weißen Papier- und Folienmaterialien, darunter auch geschmeidige Materialien, die eine zuverlässige Rundverklebung unterstützen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...