Weiterempfehlen Drucken

Herma: Neuer Online-Etikettenrechner soll die Prozess-Planung erleichtern

Neues Online-Tool kann per Smartphone, Tablet oder PC verwendet werden
 

Mit dem neuen Online-Etikettenrechner von Herma sollen sich schon vor einer Bestellung die produktionsrelevanten Parameter individuell anpassen und die Prozessplanung zur Produktion vereinfachen lassen.

Der Spezialst für Selbstklebematerialien Herma (Filderstadt) stellt mit dem Etikettenrechner ein neues Tool zur Verfügung, mit dem Anwender die Anzahl der Etiketten auf einer Rolle berechnen und den möglichen Außendurchmesser der Rolle besser ausnutzen können. Damit sollen sich produktionsrelevanten Parameter schon vor einer Bestellung besser auf individuelle Bedürfnisse abstimmen und Etikettierprozesse besser planen lassen. Der Herma Etikettenrechner kann via Smartphone, Tablet oder PC verwendet werden.

Mit Hilfe des Rollenrechners lasse sich beispielsweise berechnen, wieviele Etiketten auf eine Rolle passen, die einen maximalen Außendurchmesser von 300 mm besitzt. Ein weiteres Beispiel: Es sind bislang kleinere Rollen im Einsatz, der Etikettenverwender möchte jedoch wissen, wie viele Etiketten zusätzlich auf die Rolle passen, ohne den auf seiner Etikettieranlage maximal möglichen Außendurchmesser zu überschreiten. Auch für Etikettendrucker soll der Herma Rechner Vorteile bieten, schließlich mussten sie nach Aussage des Herstellers für derartige Berechnungen bislang zumeist das aufwendigere Auftragssystem nutzen. Der Etikettenrechner funktioniere ähnlich wie der Herma Rollenrechner für Haftmaterial.

„Mit wenigen Klicks können die Kunden per Smartphone, Tablet oder PC für jede denkbare Materialkombination oder Haftmaterialdicke ermitteln, welche Etikettenanzahl und welchen Außendurchmesser eine bestimmte Rolle Herma Haftmaterial hat“, erläutert Vertriebsleiter Ralf Drache. Um den Etikettenrechner zu nutzen, müsse der Anwender nur wenige Angaben machen. Über ein Drop-Down-Menü können anschließend Etikettenmaterial und Haftkleber ausgewählt werden. Damit lasse sich jede individuelle Kombination zusammenstellen.

Um den Etikettenrechner von Herma zu nutzen, muss keine App heruntergeladen und installiert werden. Auch eine Anmeldung oder ein Login sind laut Herma nicht erforderlich. Notwendig ist jedoch ein Internet-Zugang. Als Web-App lasse sich der Etikettenrechner anschließend zum Startbildschirm hinzugefügen. Das Tool steht in Deutsch, Englisch, Französisch und Niederländisch zur Verfügung.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Download: Inkjet im Bogenformat

Wie Konica Minolta den B2-UV-Inkjet-Markt aufmischen will

Auf der Drupa 2016 feierte Konica Minolta die Markteinführung der KM-1. Die Maschine ist das Ergebnis einer Technologie-Partnerschaft mit Komori und soll den Inkjetdruck auf ein ganz neues Niveau heben.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...