Weiterempfehlen Drucken

Herma: Weltneuheit in Sachen migrationsarmes Haftmaterial

Harzfreier Haftklebstoff für Etiketten mit starker Anfangshaftung
 

Seine hohe Anfangshaftung – auch unter kühl-feuchten Bedingungen – soll Herma Super-Tack auch einsatzfähig für kritische Oberflächen, wie zum Beispiel Transportboxen aus Kunststoff, oder auch fettende Lebensmittel, machen.

Das Unternehmen Herma, europäischer Spezialist für Selbstklebetechnik mit Hauptsitz in Filderstadt bei Stuttgart, hat einen komplett harzfreien Klebstoff für Etiketten eingeführt, die bei ihrer Verwendung sofort extrem stark haften müssen.

Da vor allem der Harzanteil eine mögliche Migration bestimmt, soll der Haftklebstoff Herma Super-Tack (63Vst) besonders migrationsarm sein. Er erreicht den Korrekturfaktor 2 und damit laut Hersteller die uneingeschränkte Freigabe für trockene, feuchte und fettende Lebensmittel. „Wir kommen damit der Null-Migration-Marke so nahe wie noch nie zuvor“, meint Herma-Entwicklungschef Dr. Ulli Nägele. Herma Super-Tack eigne sich deshalb zum Beispiel auch für Etiketten, die auf ungeschnittene Wurst oder rohen Schinken aufgebracht werden, ohne diese in einer Folie mit Barriereschicht zu verpacken.

Da vor allem Harze für die Klebeeigenschaften eines Haftklebstoffes verantwortlich sind, sei es bislang kaum möglich gewesen, auf diese zu verzichten. „Je geringer der Harzanteil wurde, desto geringer wurden vor allem bei Folien häufig auch die Anfangs- und Endhaftung“, erläutert Ulli Nägele weiter. „Mit Hilfe der Mehrschichttechnologie konnten wir jedoch einen Haftkleber entwickeln, der es uns tatsächlich erlaubt, auf Harze zu verzichten …“ 

Seine Vorteile spiele der Haftkleber besonders gut aus bei Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt in Verbindung mit Kondensation. Und aufgrund seiner Temperaturbeständigkeit sollen sich damit auch Lebensmittel etikettieren lassen, die kurz vorher erhitzt worden sind, etwa abgekochte Hühnchen. Dort entstehe üblicherweise starke Wärme und Feuchtigkeit unter der Verpackungsfolie. Sein hoher Tack (Anfangshaftung) prädestiniere ihn zudem für Etiketten für dreidimensionale, aber unregelmäßig geformte Oberflächen. Trotz seines Tacks und seiner Migrationswerte lasse sich Herma Super-Tack so verarbeiten wie herkömmlicher Dispersionshaftkleber.

Erhältlich ist die Herma-Weltneuheit in Verbindung mit den Etikettenmaterialien Herma therm M (912) und Herma weiß super (240).

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Ricoh stellt zwei Textildirektdruckmaschinen vor

Ricoh Ri 3000 und Ricoh Ri 6000 sollen ab dem 3. Quartal sukzessive verfügbar sein

Mit dem Ricoh Ri300 und dem Ri 6000 hat der Hersteller Ricoh zwei neue Textildirektdrucker (Direct to Garment, DTG) angekündigt. Einen ersten Blick darauf konnten bereits die Besucher der Fespa in Hamburg darauf werfen. Beide Textildrucker verarbeiten laut Hersteller verschiedene Materialien, von 100 % Baumwolle und leichten, 100-prozentigem Polyester bis hin zu 50/50-(Polyester)-Mischgeweben für die Bekleidungsindustrie. Daher sollen sie sich unter anderem für den Druck auf T-Shirts, Stoffbeuteln, Sweatshirts oder Socken eignen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...