Weiterempfehlen Drucken

Herma baut Unternehmenszentrale aus

80.000 qm großes Gelände neben Hauptsitz in Filderstadt erworben – neuer Webshop samt EDI-Anbindung zur Labelexpo 2015
 

Für Wiederholbestellungen von Haftmaterial können im Webshop beispielsweise Materialnummern oder Vorlagen gespeichert werden.

Der Selbstklebetechnik- und Haftmaterial-Spezialist Herma (Filderstadt bei Stuttgart) hat in Filderstadt Bonlanden in unmittelbarer Nachbarschaft seines Hauptsitzes ein über 80.000 qm großes Gelände erworben. „Wir sehen in diesem Erwerb die große Chance, Herma am Standort Filderstadt und damit in Deutschland auf Dauer weiterzuentwickeln, hier langfristig weiter zu wachsen und damit Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen“, so die Geschäftsführer Sven Schneller und Dr. Thomas Baumgärtner. Nach dem Wachstum in den vergangenen zehn Jahren bei Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen seien die Ausbaumöglichkeiten auf dem bisherigen, rund 50.000 qm großen Unternehmensgelände nahezu erschöpft. 

Verkäufer des Geländes sind der Viernheimer Unternehmer Werner Gutperle mit seinen Partnern René Gutperle, Peter Nagel und Johann Ertl, die das Areal ihrerseits 2004 erworben und weiterentwickelt haben. Das besagte Gelände trägt denn auch die Bezeichnung Gewerbepark Gutperle. Zum Kaufpreis vereinbarten beide Parteien Stillschweigen.

Herma produziert seit 1961 in Filderstadt Bonlanden. 2008 hatte das Unternehmen, das ursprünglich in Stuttgart-Wangen beheimatet war, auch seinen Hauptsitz dorthin verlegt. Von den derzeit insgesamt 900 Herma-Mitarbeitern weltweit sind rund 650 in Filderstadt beschäftigt. Im Geschäftsjahr 2014 erzielte Herma in den drei Geschäftsbereichen Haftmaterial, Etiketten und Etikettiermaschinen einen Umsatz von 282 Mio. Euro. Der Exportanteil lag bei rund 57%.

Neuer Webshop samt EDI-Anbindung

Zur Labelexpo 2015 (Brüssel) startet Herma Haftmaterial (Halle 11, Stand C40) zwei neue elektronische Bestellmöglichkeiten: einen eigenen Haftmaterialshop (unter http://shop.herma-material.com) und eine EDI-Anbindung (Electronic Data Interchange – elektronischer Datenaustausch), die die Integration in Warenwirtschaftssysteme auf Kundenseite ermöglichen soll. Der Webshop bietet registrierten Kunden gegenüber Bestellungen per Telefon oder Fax die Möglichkeit, eigene Materialnummern zu hinterlegen und Vorlagen für wiederkehrende Aufträge anzulegen. Das erleichtert die Arbeit, spart Zeit und sorgt durch Eliminierung von Fehlerquellen auch für mehr Sicherheit. Daneben soll der Webshop mit der Visualisierung von Nutzbreite und ungenutzter Restbreite bei Materialien, die nicht im Nettobreitenprogramm enthalten sind, eine Bestellhilfe bieten. Auch der Rollendurchmesser wird visuell dargestellt – so können Kunden den maximalen Rollendurchmesser, der auf ihren Maschinen möglich ist, besser ausnutzen. Ein spezielles Informationsportal bietet darüber hinaus weitere kundenindividuelle Angaben und Auswertungen, wie etwa Umsatzstatistiken oder den Download von Datenblättern und Zertifikaten.

Alternativ zum Webshop bietet Herma eine EDI-Anbindung. Über eine spezielle, von Herma bereit gestellte Schnittstelle können kundenseitige Warenwirtschaftssysteme direkt mit dem Bestell- und Auftragssystem des Selbstklebetechnik-Spezialisten kommunizieren. Für Kunden bedeutet das: Sie können alle Aufträge unter der für sie bislang gewohnten Software-Umgebung abwickeln.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Salzland Druck investiert in Bogenstanze Easymatrix 106 C

Kurze Rüstzeiten bei unterschiedlichsten Materialien

Salzland Druck GmbH & Co. KG mit Sitz in Staßfurt hat eine Bogenstanze Easymatrix 106C der Heidelberger Druckmaschinen AG in Betrieb genommen. Damit sei das Unternehmen nun in der Lage, Produkte im Folien-, Kunststoff-, sowie im Kartonagenbereich – einschließlich der Weiterverarbeitung – komplett selbst zu produzieren, erklärt Salzland-Druck-Geschäftsführer Christian Heinrich. Darüber hinaus soll die Maschine auch neue Projekte ermöglichen.
 

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...