Weiterempfehlen Drucken

Herma präsentiert neues Haftmaterial für den Etikettendruck

Sortiment Herma-Inkprint für Druck mit wasserbasierender Tinte optimiert
 

Herma-Inkprint erlaubt es, so Herma, mit wasserbasierender Tinte und damit sehr kostengünstig hochwertige Etiketten in kleinen Mengen zu drucken. Im Bild: geschnittene Rollen mit dem neuen Haftmaterial in der Herma-Produktion.

Das Unternehmen Herma, Spezialist für Selbstklebetechnik mit Sitz in Filderstadt bei Stuttgart, präsentiert aktuell ein spezielles Inkprint-Sortiment. Konzipiert wurde dieses Haftmaterial für den Etikettendruck auf Inkjet-Druckern mit wasserbasierenden Tinten, auch für solche mit ultraschneller Memjet-Technologie.

Das neue Haftmaterial soll es Druckereien ermöglichen, Etiketten in Klein- und Kleinstauflagen auf kostengünstigen Inkjet-Printern mit wasserbasierender Tinte herzustellen. Denn während für UV-härtende Tinte in den meisten Fällen herkömmliche Haftmaterialien ausreichen, benötigt die wasserbasierende Tinte einen speziellen Papierstrich, der die Farbe besser aufnehmen kann.

Die beiden Qualitäten des neuen Sortiments, Inkprint glossy (Sorte 211) und Inkprint matt (Sorte 137), liefern laut Herma auf marktgängigen Inkjet-Printern zum Beispiel von Canon, Epson, HP und anderen sehr gute Druckergebnisse, sowohl im Bogen- als auch im Rollendruck. Sie seien ebenfalls sehr gut geeignet für die ultraschnelle Memjet-Technologie, die mit ihrem unbeweglichen Druckkopf in Seitenbreite die Vorteile eines Tintenstrahldruckers mit der eines Seitendruckers verbindet. Selbst bei Geschwindigkeiten von über 300 Millimeter pro Sekunde sollen sich in Kombination mit dem neuen Sortiment Herma-Inkprint Bilder, Codes oder Kennzeichnungssymbole gestochen scharf und verzerrungsfrei drucken lassen.

Ausgerüstet sind beide Qualitäten mit dem Herma-Haftkleber 62Gpt. Seine Mehrschichtigkeit eröffnet den Etiketten laut Herma breite Anwendungsfelder. So soll ihr Einsatzgebiet von der Kartonagen-Etikettierung bis zur Kennzeichnung von feuchten und kühlen Lebensmittelverpackungen reichen. Der Haftkleber zeichne sich darüber hinaus durch sein sehr gutes Migrationsverhalten aus und habe eine Isega-Freigabe für das direkte Bekleben von trockenen, feuchten und fettenden Lebensmitteln (Korrekturfaktor 2). Die braune Pergaminunterlage (Sorte 523, für Rollenware) und die gestrichene Kraftunterlage (Sorte 512, für Blattformate) ergeben laut Herma im Haftverbund sehr gute Stanzeigenschaften auf allen gängigen Flach- und Rotationsstanzmaschinen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Faller: Neue Smart-Packaging-Lösungen

Prototypen für den E-Health-Markt auf der Pharmapack 2018 in Paris (7. bis 8. Februar, Stand E20) zu sehen

Der Waldkircher Pharma-Verpackungsspezialist Faller präsentiert auf der Pariser Pharmapack 2018 drei Prototypen zum Thema Smart Packaging. Die Faltschachteln sollen die Compliance verbessern und dem Patienten die Handhabung der Medikamente erleichtern. Zudem nimmt Faller mit seiner Elisa-Kit Box für die Verpackung unterschiedlicher Kit-Komponenten an der Innovation Gallery teil.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...