Weiterempfehlen Drucken

Hermstedt: Filetransfer-Server »Stingray«

Appliance Server für den Datentransfer

Hermstedt stellt mit Stingray den ersten Appliance Server für den Datentransfer von Rechnern und Netzwerken vor, bei dem die gesamte erforderliche Hard- und Software bereits vorinstalliert und konfiguriert ist. Mit dieser Entwicklung in edlem Aluminium bietet Hermstedt eine sichere und leicht handhabbare Lösung, die die Welt des Datentransfers deutlich vereinfacht.
Der Filetransfer-Server Stingray ermöglicht einen weltweiten elektronischen Datenaustausch, ohne den Rechner oder das Netzwerk mit dem Internet zu verbinden. Da der Stingray das einzige Kommunikationsmodul zwischen dem öffentlichen Netz und dem internen Netzwerk ist, bietet er absoluten Schutz vor Hackern. Auch Infektionen durch Viren oder E-Mail-Würmer sind ausgeschlossen. Ein weiteres Novum: Der Stingray ist mit einem Schlüssel versehen, mit dem das Gerät im wahrsten Sinne des Wortes abzuschließen ist. Durch diese zusätzliche manuelle Sicherung ist eine Umkonfigurierung des Servers nur mit dem Schlüssel möglich.
Der Server funktioniert wie ein Briefkasten. Die Post – in diesem Fall die zu übertragenen
Dateien (die so genannten Jobs) – wird auf dem Server abgelegt und von dort zum Adressaten übertragen. Auch eingehende Dateien landen zunächst auf dem Stingray, der mit einer 80GB Festplatte ausgerüstet ist. Der Nutzer greift auf den Server zu und wählt aus den dort abgelegten Dateien diejenigen aus, die er auf seinem Rechner weiterverarbeiten möchte, ohne mit dem öffentlichen Netz in Kontakt zu kommen. Die Datenübertragung vom Client zum Stingray erfolgt wahlweise über die angepasste Leonardo Internet Express oder Grand Central Pro Client-Software mit gleicher Oberfläche und Bedienung wie die heutige Vollversion-Software. Durch das Browser-Interface ist der Status der ein- und ausgehenden Jobs jederzeit einsehbar.
Der Stingray ist als schlüsselfertige Lösung in zwei Versionen verfügbar. Das Basismodell Mark verfügt über zwei Netzwerkanschlüsse, eine DSL- und eine Basis-ISDN-Schnittstelle und ist für erhältlich. Die anspruchsvollere Version Mark V – besonders für den Versand oder Empfang von großen Datenmengen von Verlagen und Großdruckereien geeignet - ist ebenfalls mit zwei Netzwerkanschlüssen sowie eine DSL-Schnittstelle ausgerüstet, verfügt jedoch zusätzlich über eine 30-Kanal- Primärmultiplex-ISDN-Karte.

Hermstedt AG http://www.hermstedt.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Auf einen Blick: Das ist neu in Quark Xpress 2017

Kompaktes Video zeigt die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Auch in diesem Jahr hat Quark Software Inc. eine aktualisierte Version seines Seitenlayout-Tools Quark Xpress herausgebracht. Die neuen Möglichkeiten von Xpress 2017 reichen erneut weit über eine einfache Produktpflege hinaus. Offensichtlich verfolgt Quark einen Plan: Alle gängigen Aufgaben, die bei der Seitengestaltung anfallen können, sollen auch direkt in Xpress möglich sein! Diesmal erhielt vor allem die Bearbeitung von platzierten Bildern einen ordentlichen Schub.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...