Weiterempfehlen Drucken

Hewlett Packard: Neue HP Designjet-Serien

Serie HP Designjet 8000s und HP Designjet 9000s

Mit der neuen Serie HP Designjet 8000s und dem HP Designjet 9000s will HP Druckdienstleistern neue Perspektiven im Outdoor-Grafikmarkt bieten. Dank einem Digitaldruckverfahren mit lösungsmittelarmen Tinten sind die Ausdrucke laut HP besonders haltbar und gegen äußere Einwirkungen unempfindlich. Damit sollen sich die neuen HP-Großformatdrucker vor allem für die flexible Produktion von Schildern, Bannern, Fahrzeugbeschriftungen, Werbe- und Messeplakaten, transparenten Folien oder Flaggen und andere Dekorationen eignen. Mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 10 Quadratmetern pro Stunde bei der Serie HP Designjet 8000s und bis zu 20 Quadratmetern pro Stunde beim HP Designjet 9000s lassen sich auch größere Druckaufträge zügig realisieren. Die sechs Tintenpatronen der HP Designjet 8000s Serie fassen jeweils 500 Milliliter Tinte, die des HP Designjet 9000s jeweils 1.000 Milliliter. Lebendige Farben und eine Auflösung von bis 720 x 720 dpi sorgen laut HP dabei für eine hohe Druckqualität. Die beiden Sechs-Farbdrucker sind die ersten HP-Geräte, die aus der Zusammenarbeit mit Seiko I Infotech hervorgehen.
Die Einstiegsserie HP Designjet 8000s ist in drei Varianten ab Mitte April erhältlich: Der HP Designjet 8000s ist als Basismodell ohne Image Processor-Applikation (RIP) erhältlich. Dieses Modell eignet sich laut HP für Kunden, die bereits aktuelle RIP-Lösungen wie zum Beispiel die von Onyx oder Posterjet im Einsatz haben. Die Basisversion lässt sich somit problemlos in bestehende Produktionsumgebungen integrieren. Das Modell HP Designjet 8000sr ist standardmäßig mit der Onyx Sign-EZ v2.0 RIP-Software ausgestattet. Die Vollversion HP Designjet 8000sf verfügt neben dem RIP auch über eine kompakte Luftfilteranlage. Der HP Designjet 9000s eignet sich besonders für hochvolumige
Produktionen und ist mit größeren Tintenpatronen ausgestattet und ab 1. März verfügbar.
Die Serien sind ausschließlich über folgende zertifizierte HP Solvent-Partner erhältlich: Complott-Art Vertrieb, Graph-X-Press, Kabuco Büro Systemhaus, Karl Gröner, Karl Heinz Geiger Papier Großhandlung, Kisters, Macron und Vereinigte Papiergroßhandlungen.

Hewlett Packard http://www.hp.com/de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

EFI, Enfocus und T.HE Consulting bieten Software-Bundle an

Paket aus Acrobat-Plug-in Pitstop Pro und "Print T.HE Check" für Druckereien, die mit Fiery-Druckservern arbeiten

EFI und Enfocus bieten im Rahmen einer Kooperation mit T.HE Consulting (Schwalmtal) ein Software-Bundle für Digitaldruckereien an, mit dem sich Druckaufträge schneller an die Maschinen übermitteln lassen sollen. Das Bundle ist exklusiv für Unternehmen verfügbar, die mit den digitalen Fiery-Druckservern arbeiten. Das Paket umfasst das Adobe-Abrobat-Plug-in Pitstop Pro von Enfocus und das Pitstop-Pro-Add-on "Print T.HE Check" von T.HE Consulting. Letzteres ist aktuell für Windows verfügbar – ein Release für Mac OS sei für das dritte Quartal 2018 geplant.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...