Weiterempfehlen Drucken

Highcon: Digitales Rill- und Schneidsystem weiterentwickelt

Israelischer Hersteller präsentiert seine Euclid II und Euclid II+ auf der Graph Expo 2014 in Chicago
 

Das Bild zeigt die Highcon Euclid der ersten Generation auf der Drupa 2012.

Auf der Drupa 2012 hatte das Hightech-Unternehmen Highcon aus Yavne mit seinem selbst gestellten Anspruch, die Faltschachtelproduktion mit seiner neuen digitalen Rill- und Schneidlösung Euclid noch digitaler ausrichten zu wollen, für einiges Aufsehen gesorgt. Jetzt ist bereits die zweite Generation fertig, die auf der noch bis heute laufenden Messe Graph Expo 2014 vorgestellt wird. In die Euclid II wurden verschiedene neue Funktionen als optionale Bausteine integriert, die es mit der Euclid II+ als integrales Gesamtpaket gibt.

Das aufwändige und teure Erstellen von Stanz- und Gegenstanzformen kann bei der Euclid-Serie entfallen und aus dem bislang analogen Prozess wird ein digitaler Faltschachtel-Produktionsprozess. Highcon nutzt für sein System die zum Patent angemeldete Technologie namens DART (Digital Adhesive Rule Technology), die Hochgeschwindigkeits-Produktionen von Faltschachteln in der Euclid-Maschine ermöglichen soll. Dabei kommen multiple Lasersysteme und neuartige Präzisionsoptiken zum Einsatz, die die On-Demand-Produktion von lasergestanzten Faltschachtelzuschnitten ermöglichen und das direkt vom digitalen Datenbestand.

Es sind Bogengrößen bis zu einem Format von max. 760 mm x 1060 mm verarbeitbar. Die Materialstärke beträgt max. 550 g/qm (0,6 mm).

Die Weiterentwicklungen auf einen Blick

Zu den neuen optionalen Ausstattungsmerkmalen der Euclid-II-Generation (bei der Euclid II+ sind sie komplett integriert) gehören u.a.:
– Integrierte digitale Ausbrechstation für Stanzabfälle, selbst kleinster Stanzarbeiten
– Optisches Register für das exakte Ausrichten des Rill- und Schneidsystems zum Druckbild in Ergänzung des mechanischen Bogenregisters
– Feinschnitt-Beschleunigungsfunktion für das schnelle und exakte Laserschneiden
– Web-to-Pack-Software, sie soll Druck- und Verpackungs-Dienstleistern die Möglichkeit geben, kundenspezisfische Online-Stores mit allen Vorteilen des digitalen Produktions-Workflows zu etablieren
– Neues Bedruckstoff-Handlingssystem: Papier, Faltschachtelkarton, Etiketten oder Microflute lassen sich mit der Euclid verarbeiten. Zusätzliche Sensoren sollen für eine hohe Registergenauigkeit und einen unterbrechungsfreien Workflow, bei gestiegener Produktivität und Zuverlässigkeit sorgen
– Verbesserte Rillqualität durch neue Polymerformulierung (die Rillung wird mit einem Kunststoffsystem erzeugt) und verbesserte Rillgeometrie. Sie sollen für eine Ausgewogenheit von Rillkraft und -flexibilität sorgen und akkurate Rillungen, auch in Kurvenform, ermöglichen
– Schneiden: Verbesserte Schneidalgorithmen ermöglichen eine noch präzisere Steuerung der Laserstanzeinheit und höhere Verarbeitungs-Geschwindigkeiten
– Bedienerfreundliches Interface: Die neueste Version der Euclid-Software soll noch nutzerfreundlichere Einrichtevorgänge und eine noch effizientere Verwendung der Verbrauchsmaterialien möglich machen.

Inzwischen ist Highcon verschiedene Kooperationen mit Digitalsystem-Anbietern eingegangen, wie zum Beispiel Xeikon und Konica Minolta.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...