Weiterempfehlen Drucken

Hirsch Printmedien investiert in neue Produktionshalle und Maschinen

Investitionskosten betrugen 2,5 Mio. Euro
 

Hirsch Printmedien hat in eine neue Produktionshalle und Maschinen investiert.

Die Druckerei Hirsch GmbH Printmedien aus Bretten bei Karlsruhe hat in eine zusätzliche Produktionshalle und neue Maschinen investiert. Wie der Betrieb berichtete, betrug die Investitionshöhe der Maschinen rund 2,5 Mio. Euro. Bereits im Dezember 2012 nahm Hirsch Printmedien die neue KBA Rapida 106, einen Screen-Plattenbelichter, eine Polar 137 N Plus-Schneideanlage und einen Heidelberger Zylinder im Format 64 x 90 cm in Betrieb. Durch die Investition in das neue Gebäude und die Maschinen kann der Betrieb nun im Mittelformat, statt wie bisher im Halbformat, drucken. Die neue Halle von knapp 1.000 m2  erweitere zudem die Kapazität auf 2.000 m2 . Laut Produktionsleiter und künftigem Geschäftsführer Mario Hirsch wurde die Kapazität somit „mehr als verdreifacht“.

Die Fünffarben KBA Rapida 106 mit Lackwerk und Wendung nach dem ersten Werk überzeugte die Druckerei durch ihren hohen Automatisierungsgrad, unter anderem mit Plattendirektantrieben für einen simultanen Plattenwechsel, heißt es in einer Mitteilung. Bei der Rapida 106 handele es sich um eine Produktionserweiterung. Die bereits laufenden Maschinen Manroland 505 und Ryobi 524 sollen weiterhin bestehen bleiben. Einrichte- und Fortdruckgeschwindigkeit können laut Hirsch auch im größeren Format beibehalten werden.
 
Insgesamt wurde nach Angaben des Betriebs für den Formatwechsel in sieben Maschinen investiert. Angefangen beim Plotter und einem neuen Proofsystem für die Druckvorstufe, weiter über eine CTP-Belichtungsanlage mit einem automatischen Multi-Loader für die drei Formatklassen, bis hin zu einem weiteren Stapelwender, einem größeren Zylinder mit 64 x 90 cm und letztendlich einer neuen Schneideanlage von Polar Mohr, die ebenfalls eine Erweiterung darstellt. Die vollwertige Anlage verfüge zusätzlich über einen Zuführstapel, einen RA-4-Rüttler und einen Transomat Abstapler.
 
Das Unternehmen sieht sich nach eigener Aussage als Full-Service-Dienstleister im Druckgewerbe und wurde 1986 von Wolfgang Hirsch gegründet. Mit rund 20 Mitarbeitern druckt es überwiegend Broschüren, Prospekte, Kataloge, Gebrauchsanweisungen, Geschäftsausstattungen, Bücher, Prospektmappen und verschiedene Produkte für den Verpackungsbereich für B2B-Kunden und Agenturen.
 
 
 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...