Weiterempfehlen Drucken

Hochautomatisierte Druckweiterverarbeitung: Roboter für das Papier-Handling

Auf der Drupa (Toray-Stand D32, Halle 16) will IRA (Industrial Robot Automation ApS) einen Hilfsroboter für das Handling von Papier vorstellen
 

Der Hilfsroboter IRA P-162 belüftet und trennt die Bögen vom Stapel über verschiedene Programme während des Transportes von der Palette auf den Schüttler. Unter der Voraussetzung, dass exakte Informationen über den Stapel programmiert wurden, findet der Roboter Ausschuss und fehlerhafte Bögen, und sortiert diese aus. Ebenso werden die Makulaturbögen aus der Anfahrphase von der Palette entsorgt.

Die grafische Industrie sieht sich großen Herausforderungen in Bezug auf Automation und Kostenreduzierung, besonders im Bereich der Druckweiterverarbeitung, gegenüber. Eine effiziente Unterstützung während dieses Entwicklungsprozesses kann hierbei die Markteinführung einer neuen Roboterlösung sein, die von der dänischen Firma IRA (Industrial Robot Automation ApS) auf der Drupa 2012 präsentiert werden soll.

Der IRA P-162 genannte industrielle Assistenzroboter kann während der täglichen Vorführungen am Stand des japanischen Herstellers Toray Industries, Inc., Graphic Systems Department, in Aktion erlebt werden. Toray will darstellen, wie wasserloser UV-Offsetdruck im On-Demand-Verfahren neue Möglichkeiten eröffnet. Auf einer KBA Rapida 106-5+L sollen verschiedene Substrate bedruckt und anschließend an die automatisierte Weiterverarbeitung, eine Perfecta-Papierschneidmaschine, übergeben werden. Der von der KBA Rapida 106-5+L frisch produzierte Stapel wird übernommen und auf dem Schüttler der automatisierten Perfecta-Schneidanlage abgelegt. 
Bis zu sechs 115-cm-Paletten für das Bogenformat 70 x 100 cm oder mehr als zwei 120 x 162-cm-Paletten pro Stunde können durch den Roboter befördert werden. Die Produktivität einer normalen Papierschneideinheit mit einem Bediener soll sich um 200 – 300 % erhöhen lassen, denn er kann 24 Std. pro Tag, 365 Tage pro Jahr mit nur wenigen Stopps für die Wartung, betrieben werden. Der IRA P-162 soll folgende Substratgrößen und verschiedene Materialien (zum Beispiel Papier, Karton, Kunststoff) verarbeiten können: Beginnend bei 46 x 64 cm bis hin zu 120 x 162 cm, und mit einer Dicke von 0,08 bis zu 0,6 mm (etwa 80 g/m² – 600 g/m²). Das Stapelgewicht liegt bei bis zu 20 kg. Die Durchlaufzeit hängt vom gewählten Bewegungsmodus, der Belüftung und der Bogentrennung ab. Der schnellste Bearbeitungszyklus beträgt laut IRA rund 15 Sekunden. Der Wechsel zwischen verschiedenen Substratqualitäten und Größen soll nur einige Sekunden dauern, indem die neuen Werte über ein Bedienungspanel eingegeben oder aus der vorangegangenen Historie abgerufen werden.
IRA P-162 belüftet und trennt die Bögen vom Stapel über verschiedene Programme während des Transportes von der Palette auf den Schüttler. Unter der Voraussetzung, dass exakte Informationen über den Stapel programmiert wurden, findet der IRA P-162 Ausschuss und fehlerhafte Bögen, und sortiert diese aus. Ebenso werden die Makulaturbögen aus der Anfahrphase von der Palette entsorgt.
Der industrielle Zweiarmroboter wird vom weltweit größten Hersteller für Industrieroboter  – Yaskawa Electric Corporation in Fukuoka, Japan – unter dem Seriennamen Motoman SDA 20 gefertigt. Es soll sich bei der Yaskawa Electric Corporation (die Europa-Zentrale Yaskawa Europe GmbH befindet sich in der Kammerfeldstrasse 1 in 85391 Allershausen, zwischen München und Ingolstadt) um das einzige Unternehmen handeln, das zweiarmige Industrie-Roboter herstellt. 
IRA ist ein dänisches Unternehmen, das Roboterlösungen für die grafische Industrie entwickelt und vertreibt. Die Firma wurde 2010 gegründet und basiert auf mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Druckindustrie. IRA arbeitet eng mit den führenden Universitäten für Robotertechnologie in Skandinavien zusammen, der Syddansk University in Dänemark und der Linköping University in Schweden. Außerdem besteht eine Zusammenarbeit mit dem Teknologisk Institut, Dänemarks größter Ingenieurs-, Konstruktions- und Entwicklungsorganisation. In Bezug auf die Druckindustrie hat IRA eine weltweite Entwicklungs- und Vertriebskooperation mit der Firma Yaskawa geschlossen. IRA wird vom Dänischen Ministerium für Forschung und Technik gefördert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Tecnau bringt neues Highspeed-Buchblock-Produktionssystem auf den Markt

Das Zusammentragen von Buchblöcken soll beschleunigt werden

Der Anbieter von Weiterverarbeitungsmodulen Tecnau hat das Hochgeschwindigkeits-Buchblock-Produktionssystem Tecnau TC 7800 auf den Markt gebracht. Es wurde in erster Linie als Rollen-Eingabekanal für die Buchproduktionslösung Libra 800 konzipiert und bietet eine höhere Bahngeschwindigkeit. So soll laut Tecnau die Zykluszeit für das Zusammentragen von Buchblöcken verkürzt und der Durchsatz beim Buchbinden um bis zu 30 Prozent verbessert werden. Mit dem neuen System reagiert der Hersteller auf den Wunsch der Kunden nach höherer Variabilität und Produktivität.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...