Weiterempfehlen Drucken

Hönle stellt neue UV-LED-Systeme vor

Drupa 2016: Trocknungstechnologien für Druckanwendungen im Inkjet-, Bogen- und Rollenoffsetdruck
 

Das wasssergekühlte UV-Härtungssystem LED Powerline Flexo von Hönle weist eine max. Bestrahlungsstärke von 16.000 mW/cm² auf. Die Wellenlängen sind 365, 385, 395 und 405 nm.

Die Hönle Group (Gräfelfing bei München) will auf der Drupa 2016 (Halle 14, Stand B21) das gesamte Spektrum ihrer Trocknungslösungen für die Druckindustrie vorstellen, für Inkjet-Druck (Hönle), Bogenoffset (Eltosch Grafix) und Weboffset (Print-Concept), wie der Hersteller aktuell meldet. Im Mittelpunkt des Drupa-Auftritts steht das Angebot an UV-Systemen für nahezu jede Druckanwendung, mit neuentwickelten UV-LED-Systemen.

LED-Powerline-Serie

Die LED-Powerline-Serie besteht aus hochintensiven LED-Längenstrahlern, die in verschieden Bestrahlungsbreiten und in den Wellenlängen 365/385/395/405 +/-10 nm erhältlich sind. Damit lassen sie sich auf die jeweilige Anwendung anpassen. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich in der Größe des Lichtaustrittsfensters, der Intensität sowie der Art der Kühlung.

Neu ist die LED Powerline AC/IC, ein luftgekühltes Hochleistungs-UV-LED-Aushärtungsgerät mit integrierter Steuerungselektronik. LED Powerline AC/IC gibt es in zwei Varianten. Sie unterscheiden sich in der Leistung und der Größe des Austrittsfensters, die entweder 78 mm x 10 mm oder 82 mm x 20 mm beträgt. Werden größere Bestrahlungsbreiten benötigt, lassen sich LED Powerlines aneinanderreihen, so Hönle.

Die LED Powerline Focus wurde speziell für den Einsatz in Bogenoffset-Druckmaschinen entwickelt. Das UV-LED-System ist auf höhere Abstände zum Substrat abgestimmt. Durch seine spezielle Fokussieroptik wird eine hohe Intensität erreicht.

Die modulare Bauweise der LED Powerline erlaubt eine Formatabschaltung und damit das Aushärten auf unterschiedlich großen Substraten.

Ebenfalls neu ist die LED Powerline Flexo. Dieses UV-LED-Aushärtungssystem ist für die Trocknung hochreaktiver Farben geeignet und wurde speziell für den Flexodruck entwickelt. Das kompakte 16-Watt-UV-LED-Modul mit integrierter Steuerung ist nur 90 mm hoch und 100 mm breit.

Die Länge hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Die Bestrahlungsbreite entspricht mit 280 mm bis 680 mm den gängigen Anforderungen des Flexodrucks.

Jetcure-Serie

Insbesondere für den Inkjetdruck wurden die Strahler der Jetcure-Serie entwickelt. Jetcure-Geräte sind mit an die Druckfarbe angepassten Strahlerspektren erhältlich und auch die Länge kann individuell auf den jeweiligen Druckprozess abgestimmt werden

Neu bei Hönle ist das Jetcure LED. In verschiedenen Bestrahlungsbreiten, -längen und Wellenlängen verfügbar, soll es sich auf die jeweilige Anwendung abstimmen lassen.

Ein weiter Zuwachs in der Jetcure-Familie ist der Jetcure IR. Das System ist kompakt und soll einfach in bestehende Maschinenkonzepte integriert werden können, so der Hersteller, einschließlich schnellem Strahlerwechsel. So lassen sich unterschiedliche Wellenlängen erzeugen. Für größere Arbeitsbreiten können die einzelnen Module nebeneinander installiert werden. Durch eine zusätzliche Warmluftströmung sei die Trocknungsleistung nochmals steigerbar, so der Hersteller.

Mal UV, mal LED

Mit dem neuen, luftgekühlten UV-/LED-Hybrid hat der Drucker die Wahl, welche Aushärtungstechnologie er für den anstehenden Druckjob einsetzen möchte. Dazu wird der Einschub, der in einem Fall mit einer UV-Entladungslampe, im anderen mit LEDs ausgestattet ist, getauscht. Das elektronische Vorschaltgerät erkennt die ausgewählte Technologie automatisch und passt die elektrische Steuerung eigenständig an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...