Weiterempfehlen Drucken

Hubergroup: Neue UV-Farbsysteme für „Low Migration“ und „Low Swelling“

Druckfarbenhersteller stellt auf den UV Days 2017 bei IST Metz aus – UV-Farben der Hubergroup jetzt Walzenwerkstoff-unabhängig
 

Die regelkonforme Herstellung von Lebensmittelverpackungen im UV-Druck ist möglich – auch auf nicht-saugenden Bedruckstoffen.

Die Hubergroup entwickelt seit Jahrzehnten Druckfarbensysteme, die sich für unterschiedliche Druckverfahren und Bedruckstoffe eignen. Nach Angaben des Herstellers weisen sie ein geringes Migrationspotential auf. Zu den Produktreihen gehören auch UV-Farbsysteme. Erweitert wird das UV-Produktportfolio nun um eine spezielle Anwendung auf nicht-saugenden Bedruckstoffen.

Dieses auf den UV Days vorgestellte Farbsystem, das unter dem Namen „New-V Poly MGA“ in den Markt gebracht wird, entspricht ebenso wie die anderen Low-Migration-Systeme der Hubergroup nach Herstellerangaben der Eupia-Leitlinie: „Druckfarben zur Verwendung auf der vom Lebensmittel abgewandten Oberfläche von Lebensmittelverpackungen und Gegenständen“. Der ausgehärtete Farbfilm enthält ausschließlich Bestandteile, die nicht migrieren bzw. migrierfähige Bestandteile, die für den Kontakt mit Lebensmitteln bewertet sind.

Die UV-Produktion weist bekanntermaßen einige charakteristische Merkmale auf: Schnelle Trocknung, Scheuerfestigkeit und hoher Glanz sind Eigenschaften, die von den Markenartikelherstellern auch bei Lebensmittel-Primärverpackungen geschätzt werden. Auf nicht-saugenden Bedruckstoffen gute Ergebnisse zu erzielen, die auch den strengen Regularien der Lebensmittelsicherheit genügen, ist nicht ohne weiteres möglich. Und genau hier setzt die Hubergroup mit ihrer neuen Farbserie an.

Alle UV-Farben der Hubergroup jetzt Walzenwerkstoff-unabhängig

Eine weitere Neuerung, die auf den UV Days erstmalig vorgestellt wird: Alle UV-Farben, sowohl für den Non-Food- wie für den Food-Bereich, sind von nun an als Walzenwerkstoff-unabhängige Systeme formuliert und damit für alle Gummitücher und Farbwalzen geeignet. Das personal- und zeitintensive Reinigen bzw. der Austausch der Gummitücher fällt dadurch seltener an. „Drucker, die bislang Probleme mit dem Gummituch oder den Farbwalzen hatten, wenn sie statt reiner UV-Walzen und UV-Gummitüchern lieber Farbwalzen und Gummitücher für den Mischbetrieb verwendeten, müssen sich nun keine Gedanken mehr machen“, wie Roland Schröder, Produktmanager UV Offsetdruck bei der Hubergroup, berichtet, „da unsere UV-Farben durch ihr Low-Swelling-Verhalten nicht an ein bestimmtes Walzen- oder Gummituchsystem gebunden sind.“

Besucher, die sich auf den UV Days (15. bis 18. Mai beim UV-Trocknerhersteller IST Metz in Nürtingen) vor allem über die neuesten Trends in Sachen LED-UV-Druck informieren wollen, können am Stand der Hubergroup die überarbeitete Farbserie zum LED-UV-Druck kennen lernen; diese wurde an die nächste Generation der UV-Trocknersysteme angepasst.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...