Weiterempfehlen Drucken

Hunkeler Innovationdays: Kama zeigt Lösung für Digitaldruck-Finishing

Veredelungsstanze Pro-Cut 53 wurde erweitert

Hersteller Kama hat die Veredelungsstanze Pro-Cut 53  für die Anforderungen des digitalen Marktes entwickelt, zu sehen ist die Stanze auf den Hunkeler Innovationdays 2011, Halle 2, Stand S05.

Das Dresdner Unternehmen Kama nimmt erstmals als Aussteller an den Hunkeler Innovationdays vom 14. bis 17. Februar 2011 in Luzern teil und präsentiert eine weiterentwickelte Lösung für die Veredelung kleiner bis mittlerer Auflagen im kleinen Format.

Im Mittelpunkt der Kama-Messepräsentation steht die Weiterentwicklung der Veredelungsstanze Pro-Cut 53. Die kompakte Flachbettstanze für das Format 530 x 400 mm, erstmals auf der Drupa 2008 vorgestellt, ist eine Postpresslösungen für den Digitaldruck-Markt. Zu den Möglichkeiten der Veredelungsstanze gehören: Etiketten anstanzen, Blindprägen und Braille, Heißfolienprägen (flach und Relief) und Hologramm. Für besondere Effizienz soll laut Kama das schnelle Umrüsten der Veredelungsstanze sorgen: Ein Jobwechsel vom Heißfolienprägen zum Stanzen dauert laut Hersteller nur fünf Minuten – abgestimmt für die zahlreichen kleinen, personalisierten oder individualisierten Auflagen im Digitaldruck und den Trend zur Veredelung.

Jüngste Entwicklungen für die Pro-Cut 53 sind die getaktete Blasluft zum Ablösen der Heißfolie, die Überwachung der Auslage per Kamera und die motorische Zustellung des Stanzdrucks mit automatischem Overload-Schutz. Eine weitere Neuentwicklung ist das Heißfolien­prägesystem für die Pro-Cut 53 mit zwei separat steuerbaren Folienzügen (als Option). So lasssen sich laut Kama verschiedene Abzugslängen programmieren und verschie­dene Applikationsgrößen foliensparend auf einem Bogen prägen.

Auf ihrem Gemeinschaftstand in Luzern zeigen Heidelberg, Polar, ATS und Kama einen kompletten Workflow am Beispiel einer  Broschüre. Die Kama Pro-Cut 53 veredelt den Umschlag mit Heißfolienprägung mit Mikrostruktur und Blindprägung. Vorgeführt wird auch das Umrüsten beim Jobwechsel vom Heißfolienprägen zum Stanzen/Rillen/Blindprägen in der Zeit von fünf Minuten. Weitere Informationen: www.kama.info

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...