Weiterempfehlen Drucken

Hybrid Software stellt "Cloudflow" vor

Webbasiertes Workflow-Konzept basiert auf HTML5-Technologie
 

Hybrid Software stellt mit "Cloudflow" ein neuartiges webbasiertes Workflow-Konzept vor.

Das amerikanische Software-Unternehmen Hybrid Software stellt mit "Cloudflow" ein neuartiges webbasiertes Workflow-Konzept vor. Es soll die präzise Kontrolle sämtlicher Produktionselemente einer Datei ermöglichen und lasse sich dank der Modularisierung auf die Anforderungen der Kunden anpassen, beispielsweise über die Automatisierungsfunktionen wie "Step-and-Repeat" und "Trapping" oder die Einbeziehung von Hybrid Softwares "Proofscope Live" für die browser-basierte Bearbeitung. "Cloudflow" basiert auf der HTML5-Technologie und ist mit gängigen Browsern, Tablets und Smartphones kompatibel.

Wie Chairman Guido Van der Schueren erklärt, beruhe die Architektur vieler Workflowsysteme auf "überholter Kerntechnologie", die nicht für aktuelle Anforderungen konzipiert wurde. "Cloudflow" hingegen sei eine web-basierte Portallösung, die von Grund auf neu entwickelt wurde und "von daher keine dieser Beschränkungen im Hinblick auf Funktion oder Flexibilität aufweist". „Angesichts der Konsolidierung, die sich in allen Segmenten der grafischen Industrie fortsetzt, agieren viele Unternehmen als weltweite Anbieter mit mehreren Standorten. Ein cloud-basiertes Workflowsystem, auf das man von allen Standorten zugreifen kann, ist genau das, was Druckdienstleister benötigen", führt Can der Schueren weiter aus. Im Etiketten- und Verpackungsmarkt habe sich "Cloudflow" bereits bei Unternehmen wie Xeikon und Oki Data bewährt.

 
Zu den Veränderungen in der Branche gehöre auch die zunehmende Anforderung an die Druckereien, ihren Kunden ein breiteres Spektrum von Serviceleistungen anzubieten. Die Architektur, auf der "Cloudflow" basiert, soll es den Unternehmen daher ermöglichen, lokale und private Cloud-basierte Umgebungen zu schaffen, in denen sie sicher operieren können. "Cloudflow" ist laut Hersteller für alle Unternehmensgrößen geeignet, egal, ob sie im Markenservice, in der Etiketten- oder Verpackungsindustrie, im konventionellen Offsetdruck, im Digital-, Inkjet- bzw. Großformatdruck tätig sind.

 
Die Systemintegration werde auch weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Portfolios von Hybrid Software sein. Das Konzept des "Order Lifecycle Management" wurde jetzt unter "Face-Lift" zusammen gefasst. "Cloudflow" biete Druckereien und deren Kunden jetzt zusätzlich eine sichere Umgebung für die gesamte Druckvorstufenproduktion sowie für die Druckfreigabeprozesse.

 
Die Kernarchitektur von "Cloudflow" soll die präzise Kontrolle sämtlicher Produktionselemente einer Datei ermöglichen, während dank der Modularisierung die Lösungen auf die Anforderungen eines Kunden angepasst werden können. Das sind beispielsweise Automatisierungsfunktionen wie "Step-and-Repeat" und "Trapping" oder die Einbeziehung von Hybrid Softwares "Proofscope Live" für die browser-basierte Bearbeitung. Wie alle Produkte von Hybrid baut auch "Cloudflow" auf der HTML5-Technologie auf und gewährleistet laut Hersteller so die Kompatibilität mit allen gängigen Browsern, Tablets und Smartphones.

Nachdem Hybrid Software "Cloudflow" und die neue Strategie bereits auf der Proflex in Stuttgart und der Print 13 in Chicago vorgestellt hat, soll die Lösung auch auf der Labelexpo Europe 2013 (24. bis 27.9.) Brüssel zu sehen sein.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Klingendes Buch in 2. Generation erstmals auf Frankfurter Buchmesse

Neueste Generation des "T-Book" der TU Chemnitz vorgestellt

Am Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz wird ein Buch entwickelt, dessen Seiten sprechen und verschiedene Sounds abspielen können. Die Seiten des Buches bestehen laut TU Chemnitz aus Lautsprecherpapier (kurz: T-Paper). Die Ergebnisse der bereits zweiten Generation dieser Drucktechnologie – das "T-Book 2" – wurde im Rahmen der Frankfurter Buchmesse einem breiten Publikum präsentiert. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...