Weiterempfehlen Drucken

IST Metz GmbH: Gold für den Ink Rub Tester

Deutscher Drucker überreicht Urkunde für den 1. Platz beim International Print Technology Award – Kategorie Druck an UV-Spezialisten
 

Bei der Überreichung der Urkunde (v.l.): Stefan Feil (Director Technical Marketing, IST Metz); Olga Knysch (Technisches Produktdesign, IST Metz); Dirk Jägers (Geschäftsführer, IST Metz) und Bernhard Niemela (Geschäftsführer und Chefredakteur, Deutscher Drucker Verlag).

Mehr als 1500 Leser von Deutscher Drucker, Deutscher Drucker – International Edition und print.de hatten in einem großen Online-Voting über die innovativsten Technologien des Jahres 2012 abgestimmt. Insgesamt standen in den Kategorien „Vorstufe“, „Druck“, „Weiterverarbeitung“ und „Materialien“ 33 nominierte Technologiekonzepte zur Auswahl. Im Bereich „Druck“ errang die Firma IST Metz GmbH mit ihrem Ink Rub Tester beim International Print Technology Award Gold. Dazu überreichte DD-Chef Bernhard Niemela jetzt die Urkunde an die Geschäftsleitung von IST Metz.

Der von IST Metz entwickelte Ink Rub Tester (IRT) ist ein Testgerät zur Feststellung des Härtungsgrads (Polymerisationsgrad) von UV-Lacken und -Farben und kann laut Hersteller für alle zweidimensionalen Oberflächen von beschichtetem Papier oder Folie eingesetzt werden. Die herkömmlichen Testmethoden Kratztest und Lösemitteltest können mit dem IRT maschinell durchgeführt werden, wobei die Tests unter konstanten Bedingungen stattfinden: Der Anpressdruck des Prüfkopfs ist durch Gewichte einstellbar. Das Gerät führt eine konstante Hublänge von 50 mm aus, damit eine Vergleichbarkeit der Testergebnisse gewährleistet werden kann. Die Auflage ist so gestaltet, dass sie eine gleichmäßige Reibfläche bietet. Diese Voraussetzungen sollen eine hohe Reproduzierbarkeit der Testergebnisse ermöglichen.

Für den Test wird ein Lösemittel (zum Beispiel Aceton, MEK/Methylethylketon oder IPA etc.) appliziert und die Anzahl der erforderlichen Doppelhübe zur Durchdringung der Schicht eingestellt. Prinzipiell wird die Beständigkeit des Farb- bzw. Lackfilms gegenüber dem Lösemittel gemessen. Diese Beständigkeit ist ein Maß für den Härtungsgrad. Der Härtungsgrad gibt an, inwieweit die UV-Härtung fortgeschritten ist. Er ist abhängig vom jeweiligen Fertigungsprozess. Je höher die Hubzahl desto besser. Für den Härtungsprozess sind Faktoren ausschlaggebend wie: Leistung der UV-Anlage, Trocknungsgeschwindigkeit = Bestrahlzeit, Lack-/Farbmenge bzw. Auftragsgewicht, Formulierung. Der IRT kann für alle zweidimensionalen Oberflächen von beschichtetem Papier oder Folie eingesetzt werden.

Der Lösemittelaufnahmestoff ist Filz. Hierzu wird eine Filzscheibe mit einem Durchmesser von etwa 85 mm verwendet. Die Filzscheibe wird durch ein Rastsystem in Position gebracht. Sie kann für jeden Test um jeweils 3,6° verstellt werden. Damit lassen sich die einzelnen Tests gut unterscheiden. Der Ink Rub Tester ermöglicht die Aufnahme verschiedenster „Dicken und Materialien“ und ist somit für alle gängigen Materialien wie zum Beispiel Papier, Pappe und Folie verwendbar.
Autolackierer und Drucker sind Fingernagel-Tests gewöhnt. Deswegen soll es später im Jahr ein Upgrade geben, das einen „Fingernageltest“ nachstellen kann.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Salzland Druck investiert in Bogenstanze Easymatrix 106 C

Kurze Rüstzeiten bei unterschiedlichsten Materialien

Salzland Druck GmbH & Co. KG mit Sitz in Staßfurt hat eine Bogenstanze Easymatrix 106C der Heidelberger Druckmaschinen AG in Betrieb genommen. Damit sei das Unternehmen nun in der Lage, Produkte im Folien-, Kunststoff-, sowie im Kartonagenbereich – einschließlich der Weiterverarbeitung – komplett selbst zu produzieren, erklärt Salzland-Druck-Geschäftsführer Christian Heinrich. Darüber hinaus soll die Maschine auch neue Projekte ermöglichen.
 

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...