Weiterempfehlen Drucken

ITL: Neue UV-LED-Produktpalette für Wide-Format-Drucker

Subzero LED in sechs verschiedenen Modellen – mit 60 mm bis 210 mm Härtungsbreite und 7 W/cm² Intensität
 

Die Abbildung zeigt ein Subzero LED neben einem konventionellen Subzero 6 von ITL.

Bekannt geworden ist der englische UV-Anlagenhersteller Integration Technology Ltd. (ITL) mit seinem konventionellen Subzero-UV-System. Jetzt wird ein neues luftgekühltes System mit einer LED-UV-Variante angeboten.

Für Wide-Format-Inkjetdrucker konzipiert, soll das neue Subzero LED eine hohe Leistung in der luftgekühlten UV-LED-Härtung bieten. Dabei sollen Design, Funktionalität und Merkmale des 2005 vom englischen Hersteller vorgestellten Subzero-Lampen-Systems mit der neuesten LED-Technologie des Subzero LED vereint worden sein.

Als Hauptmerkmale des neuen Systems sieht der Hersteller die geringen Abmessungen und das geringe Gewicht kombiniert mit einer Härtungsleistung, die früher nur mit wassergekühlten UV-LEDs möglich war. Nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit bietet das Subzero LED mit allen sechs verschiedenen Modellen von 60 mm bis 210 mm Härtungsbreite eine Intensität von 7 W/cm². Feldtests bestätigen laut Hersteller, dass das neue Subzero LED nicht nur gleiche Härtungsleistungen erzielen kann wie gleichwertige wassergekühlte Systeme mit 8 W/cm², sondern zum Teil auch leistungsfähiger sein als andere luftgekühlte Systeme.

ITL forscht und arbeitet seit Jahren im Inkjetdruck und hat seine Modellpallette speziell für diesen Bereich entwickelt. Das System bietet neben einem geringen Gewicht eine spezielle Abluftführung, die Inkjet-Druckköpfe und andere temperaturkritische Bauteile keiner Warmluft aussetzt. 

Subzero LED ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich und kann zum einen als funktionsfähiges Gesamtsystem – inklusive ein oder zwei UV-LED-Köpfen, Leistungselektronik und schleppkettenfähigen Kabeln – und zum anderen als Integrationsvariante (nur UV-LED-Kopf) geliefert werden, was dem Kunden ermöglichen soll, das System ganz nach seinen Wünschen zusammenzustellen.

Durch den möglichen Austausch von 30-mm-LED-Modulen direkt beim Kunden und laut Hersteller geringem regelmäßigen Wartungsaufwand (Reinigung oder Austausch der Luftfilter), soll das System den Service im Vergleich zu anderen UV-LED-Systemen erleichtern.

„UV-LED ist eine neue, wachsende Technologie in der UV-Härtung”, berichtet ITL-Vertriebsleiter David Johnson.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Cluster statt Druckbalken: Mouvent stellt die Kerntechnologie seiner Drucksysteme vor

Dank der Cluster-Technologie sollen sich die Drucksysteme an jede Substratbreite und Anforderung anpassen lassen

Erst im Juli haben Bobst und Radex das Digitaldruck-Joint-Venture "Mouvent" gegründet – nun wurde bekannt gegeben, welche Technologie den neuen Digitaldrucksystemen zugrunde liegt. "Mouvent Cluster" verwendet anstatt größen- und farbspezifischer Druckbalken Cluster, die auf einer modularen, skalierbaren Matrix angeordnet sind. Dadurch soll sich das Drucksystem laut Hersteller an alle Substrate und Druckbreiten – und somit an die Anforderungen der unterschiedlichsten Märkte – anpassen lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...