Weiterempfehlen Drucken

Iggesund Paperboard: Airline führt kompostierbare Frühstücksboxen ein

Neuen Schachteln werden aus "Invercote" und "Invercote Bio" hergestellt
 

Die schwedische Fluggesellschaft Malmö Aviation hat kürzlich neue Frühstücksboxen aus "Invercote" und "Invercote Bio" des schwedischen Kartonherstellers Iggesund Paperboard eingeführt.

 Die schwedische Fluggesellschaft Malmö Aviation hat kürzlich neue Frühstücksboxen aus Karton eingeführt. Die neuen Schachteln werden aus "Invercote" und "Invercote Bio" des schwedischen Kartonherstellers Iggesund Paperboard hergestellt. Sie sollen an Bord Platz sparen, die Haltbarkeit ihres Inhalts verlängern sowie die Handhabung vereinfachen und zudem weniger umweltbelastend als ihre Vorgänger aus Kunststoff sein.

Für die Schachteln werden die auf Primärfaserbasis hergestellten Kartonqualitäten "Invercote" und "Invercote Bio" von Iggesund Paperboard verwendet. Die Außenhülle der Box besteht aus gewöhnlichem "Invercote". Innen befindet sich eine Servierschale aus "Invercote Bio", die die frischen Lebensmittel enthält. Diese Schale wird wiederum unter Schutzatmosphäre in Folie verpackt, um die Haltbarkeitsdauer der Lebensmittel zu verlängern und ein Beschlagen der Folie zu vermeiden. Das Besondere an "Invercote Bio" ist laut Iggesund die Beschichtung mit Biokunststoff. Dadurch lasse sich die Schale zusammen mit den Lebensmittelresten entsorgen. Der gesamte Abfall könne dadurch direkt ohne vorherige Sortierung einer Biogasanlage zugeführt und anaerob vergoren werden.

Die neuen Frühstücksboxen sind das Ergebnis eines Entwicklungsprozesses, dessen Initiatoren das Cateringunternehmen Picknick, der Verarbeiter Omikron und Annika Melin, die damalige Projektleiterin bei Malmö Aviation, waren. "Weil die neuen Frühstücksboxen kleiner sind als unsere jetzigen, können wir viel mehr davon auf jedem Servierwagen transportieren", freut sich Malin Olin, Inflight und Lounge Manager von Malmö Aviation. "Das spart Gewicht und Platz an Bord und hilft der Umwelt. Die Schachteln bestehen außerdem aus zwei Teilen und sind deshalb einfacher zu benutzen."

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...