Weiterempfehlen Drucken

Imacon: Neues Kamera-Rückteil Ixpress 528C angekündigt

Sensor mit 22 Millionen Bildpunkten

Imacon lanciert das neue Ixpress 528C digitale Kamera-Rückteil auf dem Markt der professionellen Fotografie, das nicht interpolierte Rohbilder von bis zu 528 MB dank der "4*Res"-Belichtungstechnik aufnehmen kann und die Familie der Ixpress-Digitalrückteile von Imacon vervollständigt.
Das neue Modell ermöglicht drei Aufnahmemodi (1-, 4- und 16-Shot) und bietet ebenso wie das Ixpress 132C Single-Shot-Digitalback laut Hersteller die höchste Flexibilität, Portabilität und Bildqualität digitaler Fotografie auf dem Markt. Alle zwei Sekunden kann das Digitalback im Single-Shot-Modus 16-Bit-Bilder mit 132 MB und in den Modi 4-Shot und 16-Shot Bilder mit einer Größe von 132 MB beziehungsweise 528 MB direkt auf die Festplatte aufnehmen, wobei insgesamt bis zu 850 Aufnahmen möglich sind. Die maximale Belichtungszeit beträgt 32 Sekunden. Das neue Kameraback verfügt über einen 22 Millionen, Neun-Mikron-Pixelsensor von Kodak und Imacons neue Sensorsteuerung DDC (Double Duration Circuit), um eine hohe Bildqualität zu garantieren.
Weiterhin arbeitet das Imacon "4*Res"-Modul mit Mehrfachbelichtungen, damit der gesamte CCD-Bereich die einzelnen Farben mittels piezogesteuerter Bewegungen aufnehmen kann. Durch mehrmalige Aufnahmen desselben Objekts, während der CCD-Sensor sich zwischen den Aufnahmen bewegt, soll das Multi-Shot-Modul wesentlich höhere Auflösungen und damit eine erheblich verbesserte Farbqualität erzielen. Das Ixpress 528C-Rückteil ist mit einer breiten Palette an Autofokus- und Fachkameras kompatibel und bietet volle Funktionalität für Mac-OS X und Windows-Plattformen. Die Anbindung der Ixpress-Bilddatenbank an einen Laptop oder Computer erfolgt über eine Firewire-Schnittstelle.

Imacon http://www.imacon.dk

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Xeikon steigt mit der Panther-Technologie und der PX3000 in den UV-Inkjet ein

UV-Inkjet-Etikettendrucksystem Xeikon PX3000 feiert auf dem Xeikon Café seine Premiere

Gepard trifft auf Panther: Nachdem Xeikon vor zweieinhalb Jahren seine Toner-basierte Technologie "Cheetah" (Englisch für Gepard) vorgestellt hat, folgt nun der Einstieg in den Inkjetdruck. "Panther" heißt die im Rahmen des Xeikon Cafés vorgestellte neue Technologie, die erstmals in der neuen PX3000 zum Einsatz kommt. Das UV-Inkjetdrucksystem ist speziell für die Etikettenproduktion entwickelt worden und ergänzt im Etikettendruck-Portfolio des Herstellers die Trockentonersysteme der Xeikon-3000-Serie sowie der Xeikon CX3.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...