Weiterempfehlen Drucken

Rollen-Inkjetdruck: Impika stellt neue iPrint Compact vor

Kompakte Bauweise für einen kleinen Stellplatz
 

Mit der iPrint Compact hat der französische Hersteller Impika ein Vollfarb-Rolleninkjetdrucksystem entwickelt, dassbeidseitig in nur einer Maschineneinheit druckt und dadurch nur eine kleine Stellfläche benötigt.

Der französische Digitaldruckmaschinenhersteller Impika hat mit der iPrint Compact ein neues Inkjet-Rollendrucksystem entwickelt, das beidseitig in nur einer Maschineneinheit druckt und dadurch eine geringe Stellfläche benötigt. Die iPrint Compact erreicht im farbigen 2-up Duplexdruck bei 600 x 600 dpi Auflösung eine Leistung von 76 m/min, im Highspeed-Modus sogar 127 m/min. Sie richtet sich damit besonders an Druckereien, die sich auf den Transaktions-, Transpromo- oder Direct-Mailing-Markt spezialisiert haben.

Die neue iPrint Compact basiert auf einer Maschineneinheit, die mit einem Papierlauf, einer integrierten Wendeeinrichtung und zwei separaten Trocknungssystemen ausgestattet ist. Das Rollen-Inkjetdrucksystem verarbeitet Papierbreiten bis zu 474 mm und verfügt über insgesamt drei Druckmodi: In der Standard-Konfiguration erreicht die iPrint Compact 76 m/min bei 600 x 600 dpi, im Highspeed-Modus 127 m/min bei 360 x 600 dpi und im High-Quality-Modus 40 m/min bei einer Auflösung von 1200 x 600 dpi. Es ist für monatliche Druckvolumen zwischen zwei und zehn Mio. A4-Seiten ausgelegt, bewältigt aber laut Hersteller auch eine Produktionsspitze von über einer Million A4-Seiten am Tag.

Die iPrint Compact kann laut Hersteller sowohl mit wasserbasierenden, als auch mit Pigment- oder Dye- sowie den neuen HD-(High-Density)Tinten von Impika betrieben werden. Die HD-Tinten sollen den Einsatz von unbeschichteten und dünnen Papieren mit einem niedrigen Flächengewicht ermöglichen. Durch ihre kompakte Bauweise – die Fläche beträgt unter 10 m2 , das Gewicht unter 3,5 Tonnen und die Länge, inklusive Ab- und Aufwickler, weniger als 10 m – eignet sich der Rollen-Inkjetdrucker auf Drop-On-Demand-Technologie auch für enge Räumlichkeiten. Durch den Impika AFP/IPDS iController ermöglicht die iPrint Compact den vollvariablen Datendruck. Mit dem neuen Inkjet-Rollendrucksystem lassen sich laut Impika unterschiedlichste Produkte erstellen, wie Bücher, Broschüren, Zeitungen, Bedienungsanleitungen und sämtliche Transaktions- und Transpromo-Dokumente.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Egger investiert in neue Klebemaschine von Bobst

Reaktion auf die steigende Nachfrage bei Produktverpackungen

Der Verpackungsspezialist Egger Druck und Medien aus Landsberg bei München hat kürzlich seinen Maschinenpark erweitert und investiert in eine neue Faltschachtel-Klebemaschine des Schweizer Herstellers Bobst. Die Visionfold 80 A2 soll für eine effizientere Produktion sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...