Weiterempfehlen Drucken

Impressed: Neue Plug-ins für Indesign und Incopy im Lieferprogramm

Sichere Verwaltung von Textänderungen und effizientere Textbearbeitung

Mit Ctrl Changes und Ctrl Cross Talk hat der Hamburger Distributor Impressed zwei neue Plug-ins des schwedischen Herstellers Ctrl Print (Stockholm) ins Lieferprogramm aufgenommen. Mit Ctrl Changes verwalten Redaktionen Textänderungen in Indesign und Incopy, mit Ctrl Cross Talk sollen Layout- und Redaktionsteams effizienter zusammenarbeiten.
Ctrl Changes soll sicher und komfortabel dabei helfen, Änderungen am Text eines Dokuments anzuzeigen und somit das aufwändige Suchen nach Modifikationen ersparen. Hierfür protokolliert das Plug-in jede Textbearbeitung sowohl in Indesign- als auch in Incopy-Dokumenten. Es stellt hinzugefügten oder gelöschten Text auch in der Layoutansicht dar und erstellt Protokolle darüber, welche Änderungen wann und von wem vorgenommen wurden.
Ctrl Changes wird in drei Ausführungen zur Verfügung gestellt: Ctrl Changes Light kostet 49 Euro, die Standard-Variante ist für 189 Euro zu haben. In der Pro-Ausführung für 499 Euro sind zusätzliche Funktionen integriert, zum Beispiel die Sortierung der Änderungen nach Benutzer und Zeit, die Unterscheidung der Benutzer über Farben oder die sichere Prüfung aller Änderungen.
Durch das Plug-in Ctrl Cross Talk können Texter, Grafiker oder Art Directoren sicher am selben Indesign-Dokument arbeiten, weil jeder nur auf die Elemente seines Arbeitsbereiches zugreifen kann. In Werbeagenturen, Marketingabteilungen oder kleineren Redaktionsteams können mit Ctrl Cross Talk die Textbearbeitungsfunktionen von Incopy besser genutzt werden, was zu einer deutlichen Verbesserung und Straffung des Workflows führen soll. Die Indesign-Dokumente müssen nicht mehr zur Bearbeitung in Incopy vorbereitet werden und lassen sich leicht editieren. Dies soll die Produktivität in kleineren Arbeitsgruppen steigern, und der Workflow funktioniert ohne komplexe Systeme.
Mit Ctrl Cross Talk kann man Text in Layout-, Druckfahnen- oder Textabschnitt-Ansicht bearbeiten. Dabei werden die Änderungen direkt protokolliert, Post-it-Notes angehängt, und es findet auch gleich eine Rechtschreibprüfung statt. Außerdem können PDFs ohne zusätzliche Software generiert werden.
Ctrl Cross Talk gibt es als separates Plug-in für 299 Euro oder im Paket mit Adobe Incopy (499 Euro). Alle genannten Preise verstehen sich exklusive MwSt.

Impressed http://www.impressed.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...