Weiterempfehlen Drucken

Service Release 4.2 der Dynamic-Publishing-Lösung Inbetween veröffentlicht

Erstellen von Indesign-Templates – bei erhöhter Verarbeitungsgeschwindigkeit – nochmals erleichtert
 

Neu in Inbetween 4.2 ist die automatisierte Ausgabe als Blätterkatalog – wahlweise in HTML5 oder Flash.

Die Inbetween Deutschland GmbH (Stuttgart) hat ein Service Release ihrer gleichnamigen Dynamic-Publishing-Software veröffentlicht. Im Mittelpunkt der neue Funktionen in Inbetween 4.2 SR1 stehen mit der automatisierten Erstellung von Blätterkatalogen und der Möglichkeit zur Ausgabe als interaktive PDFs neue Wahlmöglichkeiten bei der Ausgabe. Zudem wurde die Bearbeitungsgeschwindigkeit der Software nochmals erhöht und das Erstellen von Inbetween-Templates in Indesign weiter verbessert.

Die neue Version soll das Erstellen von Inbetween-Templates in Indesign nochmals leichter machen: Durch Nutzung der Inbetween-Bibliothek in Indesign können laut Hersteller jetzt per Drag & Drop Layoutelementen Datenabfragen zugewiesen werden. Dies schaffe bereits in Indesign alle notwendigen Voraussetzungen, um Templates erstellen und ändern zu können – ohne zusätzliche Schritte im Inbetween-Projekteditor.

Zu den weiteren Neuerungen in Inbetween 4.2 SR1 zählen unter anderem:

  • Automatisierte Ausgabe als Blätterkatalog: Die Realisierung des Blätterkatalogs kann wahlweise in HTML5 oder Flash erfolgen, wobei das Deployment laut Inbetween direkt auf dem Webserver erfolgt. Die Ausgabe des Inbetween-Blätterkatalogs basiere auf Flipviewer Xpress und ist personalisierbar.
  • Neues Ausgabeformat „interactive PDF“: Bei der Erstellung interaktiver PDFs direkt aus Inbetween kann auf die Ausgabeeinstellungen von Adobe Indesign zurückgegriffen werden, um Animationen, Seitenübergänge, Links einzubinden sowie Bildkomprimierungen und die Auflösung festzulegen. Die Ausgabe von interaktiven PDFs ist laut Hersteller sowohl für client- als auch serverseitige Generierung verfügbar.
  • Verbesserter PDF-Renderer: Das Erstellen von PDFs bzw. druckfähiger HiRes-PDFs soll mit Inbetween 4.2 50% schneller gehen als zuvor.
  • Neue Webservice-Schnittstelle: Sie basiert auf dem REST-Standard und verfügt über eine verbesserte Architektur. Parallel dazu werde zunächst auch noch die SOAP-Schnittstelle angeboten und unterstützt.
  • Neue Aktualisierungsarchitektur: Aktualisierungsinformationen werden nur noch an einer Stelle gespeichert. Dadurch reduziere sich die Dateigröße und die Zugriffsgeschwindigkeit werde schneller.
  • Image Pre-Caching: Inbetween Cache ist besonders praktisch, wenn einmal generierte Dokumente öfter benötigt werden und beim zweiten Zugriff sehr schnell verfügbar sein sollen. Das gehe nun auch mit Bildern.
  • Aufteilen von Dokumenten: Mit der neuen Funktion sollen sich aus einem umfangreichen Dokument mehrere Dokumente erstellen lassen (einzelne Kapitel, Seiten oder Poster), aber dennoch das Gesamtwerk in einem einzigen Durchlauf generieren.

Inbetween 4.2 SR1 unterstützt Adobe Indesign CC 2017 und Quark Xpress 2016 und ist ab sofort verfügbar.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...