Weiterempfehlen Drucken

Inca Digital: Neuer Inkjet-Drucker für das B1-Format

Neue B1-Plattform verfügt über ein vollautomatisches System mit Anleger und Stapler – auf der Fespa 2017 in Hamburg zu sehen
 

Neue B1-Plattform von Inca Digital – vollautomatisches System mit Anleger und Stapler.

Auf der noch bis zum 12. Mai in der Hamburg Messe veranstalteten Fespa 2017 präsentiert Inca Digital (Stand D51 in Halle A4) einen neuen B1-Inkjetdrucker. Anwender können mit diesem neuen Drucksystem, das auf der gleichen Plattform wie die Modelle der Onset-X- und Spyder-X-Serie basiert, Kleinauflagen, die sonst im Offset-, Sieb- und Industriedruck produziert werden würden, übernehmen. Die neue Maschine wird nach Angaben von Inca Digital weltweit von Inca und Fujifilm vertrieben werden und ist am Stand E35 von Fujifilm in Halle B4L zu sehen.

Dieser B1-Drucker mit acht Farbkanälen basiert auf einem skalierbaren Architekturkonzept, was die Möglichkeit eröffnet, das System individuell zu konfigurieren und im Zuge neuer Geschäfts- und Kundenanforderungen auch flexibel zu erweitern, wie John Mills, CEO von Inca, betont. Der Drucker ist für den Einsatz in anspruchsvollen Produktionsumgebungen geeignet und zunächst für Dienstleister im POS- und Akzidenzdruck vorgesehen. Geeignet ist er jedoch auch für viele andere Anwendungen, wie u. a. für Bedruckstoffe, die für den Offsetdruck zu stark sind.

Die neue B1-Plattform verfügt über ein vollautomatisches System mit Anleger und Stapler, wodurch manuelle Arbeitsschritte auf ein Minimum reduziert und Bedienerfehler vermieden werden können. Dadurch kann sich der Operator auf die Steuerung der Druckqualität konzentrieren. In Planung sind auch manuelle und 3/4-automatische modulare Lösungen mit Anlegertisch und Sammelfach, um den Anforderungen und dem Budget von Druckdienstleistern gerecht zu werden.

Der B1-Drucker ist mit Druckköpfen von Fujifilm ausgestattet, die mit ihrer kleinen Tröpfchengröße für gestochen scharfe Texte und weiche Farbverläufe sorgen sollen, wie es bei Inca Digital weiter heißt. Die zweiphasige UV-Aushärtung auf Basis der UV/LED-Pinning-Technologie (Zwischenhärten) sorgt für die Kühlung von wärmeempfindlichen Substraten beim Druckvorgang, ein UV-Tunnel soll Haftung und Beständigkeit ermöglichen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Adobe KI-Technologie könnte das kreative Arbeiten stark verändern

Befindet sich der Softwarehersteller sogar schon auf dem Weg zum KI-Service-Anbieter?

Adobe hat kürzlich die neuesten Versionen und Programme der Creative Cloud vorgestellt und veröffentlicht – angeblich das größte „Update“ seit der CC-Einführung von fünf Jahren. Technik-Previews und der aktuelle Test der Software-Produkte durch Autorin Alexandra Oettler für das Fachmagazin Deutscher Drucker lassen vermuten, dass es Adobe künftig nicht mehr allein darum gehen wird, Kreativprogrammen anzubieten. Dahinter steckt das Framework für künstliche Intelligenz und Machine Learning, Adobe „Sensei“.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...