Weiterempfehlen Drucken

Inca Digital bringt remote-basiertes Supportangebot "Inca Vision" auf den Markt

Probleme im Druckprozess sollen erkannt werden, noch bevor sie eine Störung verursachen
 

Inca Digital hat mit "Inca Vision" ein remote-basiertes Supportangebot für seine UV-Inkjetdrucker, wie beispielsweise der Inca Onset S50i, auf den Markt gebracht.

Inca Digital, britischer Hersteller von großformatigen Digitaldrucksystemen und Tochterunternehmen der Dainippon-Screen-Gruppe, hat mit "Inca Vision" ein neues Supportangebot speziell für seine UV-Inkjet-Flachbettdrucker auf den Markt gebracht. Damit kann das Unternehmen die Drucksysteme beim Kunden per Remote überwachen und diagnostizieren. Laut Inca Digital sollen sich Störungen dadurch frühzeitig erkennen lassen, damit der Kunde oder ein Servicetechniker vor Ort umgehend gegensteuern kann.

„Unfreiwillige Pausen können Druckdienstleister teuer zu stehen kommen", erklärt John Mills, CEO von Inca Digital. "Inca Vision" soll ihr Vorkommen nun reduzieren. Das neue Angebot funktioniert nach Angaben des Herstellers wiefolgt: An einem „Cockpit“ überwacht und analysiert das zentrale Inca-Supportteam kontinuierlich alle Betriebsparameter. Vielfältige Dashboards bieten einen Überblick über Leistungskennzahlen von Druckern in aller Welt, und eine intuitive „Ampelansicht“ (Rot, Gelb, Grün) ermöglicht eine Priorisierung anhand des Schweregrads anstehender Probleme. Vertriebspartnern, die mit besonders „kniffligen“ Fällen konfrontiert sind, können historische Datenbestände zur Verfügung gestellt werden.

Erscheint ein bestimmter Drucker problematisch, lasse er sich bis ins Detail analysieren. Warnungen über gestörte UV-Shutter oder überhöhte Betriebstemperaturen beispielsweise können mit Nutzungsdaten – sei es nach bedruckter Fläche oder Tintenverbrauch – korreliert werden, um festzustellen, ob sich ein Komponentenausfall anbahnt. „iNozzle“-Ansichten der Düsenmuster geben Aufschluss über den Zustand der Druckköpfe, damit dem Kunden gegebenenfalls Wartungsmaßnahmen angeraten werden können. Bestimmen lassen sich sogar die bedruckten Bogenformate – ganz einfach durch Analyse der verwendeten Vakuumzonen.

Gibt es keine besonderen Vorkommnisse, werden die Daten der einzelnen Drucker täglich heruntergeladen. Warnungen und Änderungen des Betriebsstatus hingegen lassen sich laut Inca Digital selbst im Minutentakt abfragen. Ergänzend zu den "Inca-Vision-Daten" können regionale Supportteams – in Rücksprache mit den Kunden – jederzeit „Live“-Betriebsdaten der Drucker aufrufen. Besonders umfangreich sind diese automatisch erfassten Daten nach Aussage des Herstellers bei der Produktfamilie Inca Onset, doch auch ältere Modelle – beispielsweise Inca Spyder – sollen interessante Einblicke bieten.

Letztendlich geht es um eine lückenlose Erfassung des Betriebsverhaltens. Anhand beobachteter Nutzungsmuster können kundennahe Supportteams Empfehlungen zur Aufrechterhaltung des optimalen Betriebsverhaltens aussprechen – damit Ausfälle verhindert werden können. Darüber hinaus lassen sich erforderliche Vor-Ort-Einsätze durch die zentral erfassten Inca-Vision-Daten beschleunigen, da die nötigen Maßnahmen und Ersatzteile vorab bekannt sind.

„Bereits heute können rund 60 % aller bei unserem Support gemeldeten Vorkommnisse remote gelöst werden“, so Mark Noble, Senior Customer Service Manager, Inca Digital. „Diesen Anteil dürften wir mit 'Inca Vision' noch einmal kräftig steigern – ebenso wie den Durchschnitt der verfügbaren Betriebszeiten.“

Angeboten wird "Inca Vision" als Teil verschiedener Inca-Supportpakete. Eine aktive Ansprache von Kunden ohne Supportvertrag ist nicht vorgesehen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Neu formuliertes Umlauföl für Offsetdruckmaschinen

Elektrostatisch angepasstes Maschinenöl Elkalub LFC 1068 soll auch den Papierlauf in Druckmaschinen verbessern helfen

Ein neu formuliertes, elektrostatisch angepasstes Hochleistungs-Maschinenöl für Bogen- und Rollendruckmaschinen namens Elkalub LFC 1068 hat bei gleicher Leistungsfähigkeit eine um den Faktor 5 bis 10 verbesserte elektrische Leitfähigkeit. Das behauptet der Hersteller Chemie-Technik GmbH (Voehringen). In Versuchen bei verschiedenen Druckmaschinen-Herstellern sollen durch dem Einsatz des verbesserten Maschinenöls keine durch das Umlauföl verursachten spontanen Entladungen oder ölbedingten Aufladungen von Bauteilen mehr festgestellt worden sein. Die verbesserte Formulierung wurde auch auf Umlauföle anderer Viskositäten übertragen, die ebenfalls in Druckmaschinen zum Einsatz kommen. Es gibt natürlich noch weitere Ursachen für elektrostatische Aufladungen in Druckmaschinen. Zur Entladung werden verschiedene Systeme, vom einfachen Ionenbläser bis hin zu vollständigen „Folienpaketen“, eingesetzt. Der Wirkungsgrad ist um ein Vielfaches höher im Vergleich zu einem Maschinenöl mit Additiven, da die Einrichtungen direkt auf den Bedruckstoff wirken.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...