Weiterempfehlen Drucken

Inca Digital Printers führt neues Produktionsanalysetool ein

"Inca Reporter Pro“ bietet die Analyse von Job-, Kunden- und Maschinenproduktionsdaten
 

Der "Inca Reporter Pro“ bietet die Analyse von Job-, Kunden- und Maschinenproduktionsdaten.

Mit dem "Inca Reporter Pro" hat der britische Hersteller von großformatigen Digitaldrucksystemen, Inca Digital Printers, ein Analysetool auf den Markt gebracht, das Geschäftsführern und Produktionsleitern einen besseren Überblick über die Produktivität der Druckmaschinen Inca Onset und Spyder geben soll. Der "Inca Reporter Pro" ermöglicht über eine browserbasierte Oberfläche den Zugriff auf produktionsrelevante, statische Daten, zeigt Kennzahlen an und erstellt verschiedene interne Managementberichte. So sollen sich Produktionspläne optimieren und die Effizienz in der Produktion verbessern lassen.

Wie der Hersteller erklärt, bietet der "Inca Reporter Pro" über ein bedienerfreundliches „Dashboard“ Job-, Kunden- und Maschinenproduktionsdaten – entweder dynamisch oder in voreingestellten Intervallen. Mehrere Benutzer können die Dashboard-Ansicht zur Anzeige ihrer bevorzugten Job-Metadaten individuell konfigurieren. Auf Basis mehrerer Suchkriterien wie Dateiname, Auftragsnummer oder Kundenname können Nutzer standardmäßige SQL-Datenbankabfragen vornehmen und die Suchergebnisse zur Aktualisierung der Anzeige auf ihrem Dashboard oder zur Erstellung von Berichten verwenden.

Das System kann, so Inca Digital Printers, bestimmte Daten wie die Betriebszeit einzelner Maschinen, die Produktivität (z.B. Anzahl der gedruckten Bogen und auftragsspezifische Produktionszeit) oder den Druckfarbenverbrauch pro Auftrag bereitstellen. Anwender sollen Produktionsberichte für eine einzelne Maschine auf Basis eines bestimmten Zeitraums erstellen oder jobrelevante Daten für einen einzelnen Kunden für Druckaufträge prüfen lassen, die auf verschiedenen Inca-Drucksystemen ausgegeben werden. Diese Daten ließen sich dann zur Verbesserung der Kalkulationsgenauigkeit und zur Unterstützung bei der Produktionsplanung von Druckaufträgen nutzen. Auf Wunsch lassen sich die Reporter-Pro-Daten in eine Excel-Tabelle, ein Kalkulations- oder sogar ein MIS-System importieren. Mithilfe dieser Funktion könne der Anwender die Daten in vorhandenen IT-Anwendungen bearbeiten.
Fujifilm, der weltweit exklusive Vertriebspartner von Inca, wird die Inca Reporter Pro Software mit allen neuen Inca-Onset-Drucksystemen sowie auch Print Run Controller von Inca, ein PPML-kompatibles Druckplanung- und Kollationierungsmodul, und die Option Inca Accelerator zur Optimierung der Produktivität anbieten.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

X-Rite, Esko und AVT mit Komplettlösung für Etiketten- und Verpackungshersteller

Gemeinsame Präsentation auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel – mit Einstiegspaket für Markenartikler zur Verpackungsproduktion

X-Rite und dessen Tochtergesellschaft Pantone LLC wollen auf der Labelexpo Europe 2017 zusammen mit ihren Schwestergesellschaften Esko und AVT Etiketten- und Verpackungsherstellern eine gemeinsame integrierte Komplettlösung präsentieren.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...