Weiterempfehlen Drucken

Inca Digital präsentiert die neue Maschinenplattform Onset X

Die drei neuen Modelle Onset X1, Onset X2 und Onset X3 sind ab sofort verfügbar
 

Die neue Onset X2 ist eines von drei neuen Modellen der gerade vorgestellten Onset-X-Plattform von Inca Digital. Sie erreicht eine Druckgeschwindigkeit von bis zu 725 m²/h und ist mit 14 Farbkanälen ausgestattet.

Inca Digital Printers, Hersteller von großformatigen Flachbettdruckern und britisches Tochterunternehmen der Screen Graphic & Precision Solutions Group hat sein Portfolio um die neue Maschinenplattform Onset X erweitert. Mit der Onset X1, der Onset X2 und der Onset X3 umfasst die neue Serie insgesamt drei Modelle, die bei Bedarf auf die nächst höhere Leistungsstufe aufgerüstet werden können. Die neue Maschinenplattform, die Druckgeschwindigkeiten von bis zu 900 m²/h erreichen soll, ist mit 14 Farbkanälen ausgestattet und verfügt über einen Vakuumtisch mit nun 25 Zonen, der das Maskieren laut Hersteller überflüssig macht.

Die neuen Drucksysteme verarbeiten Substrate mit einer Größe von bis zu 3,22 m x 1,6 m und einer Stärke von bis zu 50 mm. Sie sind je nach Anforderung an die gewünschte Qualität mit Dimatix-Druckköpfen für 9, 14 oder 27 Picoliter großen Tröpfchen ausgestattet und verfügen nun erstmals über bis zu 14 Farbkanäle, wodurch der Anwender eine größere Freiheit in der Konfiguration des Flachbettdruckers erhalten soll. Zum Vergleich: In den bisherigen Onset-Systemen waren acht Farbkanäle verfügbar.

Das Einstiegsmodell, die Onset X1, ist mit acht aktiven Kanälen ausgestattet, darunter vier Kanäle für CMYK. Die übrigen Farbkanäle können beispielsweise mit Light Magenta, Light Cyan, Weiß oder Orange befüllt werden. Auf Wunsch lässt sich zudem ein zweiter "Druckwagen" für weitere Farbkanäle integrieren und die Maschine so aufrüstet. Die Onset X1 liefert laut Hersteller einen Drucksatz von max. 560 m²/h (entspricht 112 Druckbettbelegungen pro Stunde) und richtet sich damit an Unternehmen, die Grafiken für den Einzelhandel zur Betrachtung aus großer Entfernung sowie auch Bilder zur Betrachtung aus kurzer Entfernung herstellen.

Bei der Onset X2 sorgen sechs weitere Farbkanäle für eine höhere Produktivität und Flexibilität. Das Produktionssystem ist mit einem zweiten CMYK-Satz ausgestattet und bietet sechs weitere Kanäle für Light Magenta, Light Cyan, Weiß und Orange. Die Leistung der Onset X2, die sowohl unidirektional, bidirektional sowie in einem Hochqualitäts-Modus betrieben werden kann, wird vom Hersteller mit bis zu 725 m²/h bzw. 145 Druckbettbelegungen angegeben.

Bis zu 900 m²/h bzw. 180 Druckbettbelegungen pro Stunde soll hingegen das Flaggschiff, die Onset X3, erreichen. Sie ist mit drei CMYK-Sets ausgestattet und kann zudem mit Weiß und Orange betrieben werden. 14- und 27-Picoliter-Druckköpfe stehen bei der Onset X3 zur Wahl. Mit dem Flaggschiff richtet sich der Hersteller speziell an Druckdienstleister, die noch mit analogen Siebdruckmaschinen arbeiten, aber auf den Digitaldruck umstellen wollen.

Neuer Vakuumtisch und UV-Kontrollsystem

Da sich die 25 Zonen des neuen Vakuumtisches je nach aufgelegter Bogengröße zu- und abschalten lassen und dank eines neuen UV-Kontrollsystems, mit dem sich die UV-Lampen innerhalb des Systems verschließen lassen, sobald der Rand des Druckbereiches erreicht ist, soll das bisher notwendige Maskieren der Aufträge überflüssig sein. Dadurch lasse sich die Produktivität des Flachbettdruckers gegenüber alten Systemen deutlich erhöhen. Zusätzlich soll der "Print-a-Shim"-Prozess für eine besonders waagerechte Tischfläche und damit für eine höhere, stabilere Druckqualität, sorgen. Dabei misst ein Sensor das Profil des Tisches aus und definiert, so erklärt es Inca Digital, eine Kontur zur präzisen Erstellung der "Ink Shims", die als Abstandshalter fungieren.

Neue Benutzeroberfläche

Darüber hinaus ist die neue Maschinenplattform mit einem neuen User-Interface ausgestattet.

Exklusiver Vertrieb über Fujifilm

Die drei neuen Onset-X-Modelle sind laut Hersteller ab sofort verfügbar und werden exklusiv über Fujifilm, die auch die Tinten beisteuern, vertrieben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...