Weiterempfehlen Drucken

Inkjetdruck und digitale Veredelung: MGI stellt neue Systeme vor

Von der B2-Inkjet-Bogendruckmaschine Alphajet bis zur 3D-Veredelung mit der Jet Varnish 3D
 

Das bisherige Flaggschiff, die Meteor DP 8700 XL (im Bild) hat auf der Drupa zwei neue Systeme zur Seite gestellt bekommen: Die Meteor DP 9800 XL sowie das Einstiegsmodell Meteor DP 8700 S.

Der französische Hersteller von digitalen Druck- und Finishing-Lösungen MGI feiert auf der Drupa die Weltpremiere von gleich vier Systemen: So sind neben dem Prototypen der B2-Inkjetbogendruckmaschine Alphajet, auch das Multi-Substrat-Digitaldrucksystem Meteor 9800, das neue Einstiegsmodell Meteor 8700 S und die digitale Veredelungsmaschine Jet Varnish 3D zu sehen.

Der Trend zum B2-Format setzt sich weiter fort: Mit dem Alphajet stellt MGI den Prototypen einer B2-Inkjetdruckmaschine vor, die mit sechs Farben arbeitet, die partielle oder vollflächige UV-Lackierung anbietet und eine Leistung von bis zu 3.000 Bogen/h besitzt. Die Auflösung des Systems ist mit 1.200 x 1.200 dpi angegeben. Verarbeitet werden können Bogen bis zum Format 52 x 74 cm und einem Flächengewicht von maximal 300 g/m2. Der Verkaufsstart der Alphajet ist für Anfang 2013 geplant.

Mit dem Meteor DP 9800 XL bekommt das bisherige Flaggschiff-System, der Meteor 8700 XL "einen großen Bruder", wie Kevin Abergel, Marketing-Direktor bei MGI erklärt. Der neue Multi-Substrat-Inkjetdrucker verarbeitet nicht nur Papiere bis 400 g/m2 , sondern auch Plastikmedien mit 450 Micron Stärke sowie Briefumschläge in den Formaten C4/C5/C6/DL. Der automatische Duplexmodus ist für Substrate mit bis zu 300 g/m2 verfügbar. Die Leistung des Drucksystems liegt bei bis zu 5000 A4-Seiten pro Stunde. Es ist zudem ausgelegt auf Arbeitsvolumen von bis zu 800.000 Seiten pro Monat. Der Meteor DP 9800 XL ist ohne Klickrate ab dem ersten Quartal 2013 erhältlich.

 
 

MGI-Marketing-Direktor Kevin Abergel und Geschäftsführer Victor Abergel haben die neuen Druck- und Veredelungsmaschinen von MGI vorgestellt.

Die Meteor-Serie wird zudem um das neue Einstiegsmodell Meteor DP 8700 S erweitert, das bis zu 4.260 A4-Seiten pro Stunde (2.280 A3-Seiten) bzw. bis zu 3.300 Briefumschläge pro Stunde liefert. Es verarbeitet ebenso unterschiedliche Substrate wie Papier, synthetische Medien wie zum Beispiel Teslin und Briefumschläge in den Formaten C5, DL und C4; mit oder ohne Sichtfenster. Das unterstützte Papierbogenformat beträgt 330 x 487 mm, die Grammatur 70 bis 300 g/m2 . Die Druckauflösung beträgt laut Hersteller 3.600 dpi bzw. 270 LPI. 25 vordefinierte Rasterweiten sind verfügbar ebenso wie die stochastische Rasterung. Pro Druckjob lassen sich laut MGI bis zu zwei verschiedene Rasterweiten einsetzen, eines für Fotos und eines für Vektoren-Elemente und Texte.

Im Bereich der digitalen Veredelung präsentiert MGI zudem die neue Jet Varnish 3D, die auf digital und Offset vorgedruckten Bogen mit einer Größe von 52 x 105 mm haitische und dreidimensionale Effekte erzeugen kann. Durch eine zusätzliche Reihe von Druckköpfen kann der UV-Lack in einer noch höheren Schichtdicke aufgebracht werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...