Weiterempfehlen Drucken

Integrierte Systemlösungen für die Weiterverarbeitung

MB Bäuerle stellt Inline-System mit vielen Einsatzmöglichkeiten vor
 

Das Inline-System zum Rillen und Falzen zeichnet sich durch seine vielfältigen Produktionsmöglichkeiten aus.

Neben der Funktion als Lieferant von Standardkomponenten im Bereich der Druckweiterverarbeitung hat sich MB Bäuerle als Lösungsanbieter für die kundenspezifischen Anpassung und Integration von Systemmodulen in Gesamtanlagen etabliert. Dabei arbeitet das Unternehmen mit ausgewählten Kooperationspartnern aus den Segmenten Digitaldruck, Papiernachverarbeitung und Logistik zusammen.

Der beste Weg zu einer erhöhten Leistungsfähigkeit liegt demnach für viele Kunden in integrierten Anwendungen, die neue Produkte oder Dienstleistungen ermöglichen. Mit Hilfe automatisierter und integrierter Produktionsprozesse - Stichwort Industrie 4.0 - sollen neue Werte geschaffen werden. Entsprechende Schnittstellen ermöglichen es daher, die MB-Bäuerle-Maschinen in komplex automatisierte Workflows und übergeordnete Management-Informationssysteme einzubinden.

Durch die Kombination der Balkenrill- und Perforiermaschinen Pit Stop mit den Falzsystemen von MB Bauerle ist beispielsweise eine rationelle Inlineverarbeitung möglich, wenn Produkte vor dem Falzen zuvor gerillt werden müssen. Die MB-Falzsysteme der Baureihen Prestige Fold Net, Multimaster sowie Multipli können mit den Balkenrillmaschinen Pit Stop kombiniert werden. Da die Verarbeitung in einem Durchgang erfolgt, sei die Gefahr von Markierungen minimal, so das Unternehmen. Außerdem entfalle das Zwischenstapeln vor dem Falzen. Die Besonderheit dieses Inline-Systems besteht laut MB Bäuerle in der hohen Flexibilität, die sich für den Anwender bietet, da verschiedenste Produktionsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

MB Bäuerle hat außerdem eine Systemlösung entwickelt, bei der digital gedruckte Erzeugnisse direkt nach dem Druckvorgang im Mehrfachnutzen vollautomatisch gefalzt, abgestapelt und anschließend banderoliert werden. Die gedruckten Produkte werden vom Digitaldrucksystem mittels des Interface IF 42 dem vollautomatischen Falzsystem Prestige Fold Net 52 zugeführt. Dort erfolgen Parallel- und Kreuzbruch, bevor die gefalzten Erzeugnisse in der Pressstation abgepresst werden. Anschließend werden die Produkte abgestapelt, banderoliert und ausgelegt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...