Weiterempfehlen Drucken

Tabellendesigner in CM- und Redaktionssystem Interred verbessert

Bedienbarkeit im Office-Stil vereinfacht, Verarbeitbarkeit von Office-Tabellen gewährleistet
 

Der neue Tabellendesigner im Content Management- und Redaktionssystem Interred.

Die Interred GmbH (Siegen) stellt für ihr gleichnamiges Content Management- und Redaktionssystem einen verbesserten Tabellendesigner mit neuer Bedienoberfläche vor. Als integrativer Bestandteil von Interred dient der Tabellendesigner dazu, innerhalb des CMS/Redaktionssystems Tabellen zu kreieren und zu bearbeiten.

Der Nutzer hat dabei die Möglichkeit, eine komplett eigene Tabelle zu erstellen oder per „copy & paste“ ganze Tabellen aus Microsoft Office-Programmen wie Excel und Word oder Open Office zu kopieren. Bei letzterer Möglichkeit werden laut Hersteller bereits verbundene Zellen, Links sowie Absatz -und Zeichenstile übernommen und können so in Interred weiterverwendet werden.

Beim Aufbau einer komplett neuen Tabelle soll die aus Programmen wie Microsoft Excel bekannte Bedienung helfen, unterschiedliche Funktionen einfacher und schneller handhaben zu können. Dazu gehören unter anderem das Einfügen von Zeilen und Spalten, schrittweises Undo/Redo, die Größenänderung von Zellen durch Aufziehen der Maus, die Selektion kompletter Spalten oder Zeilen, Mehrfachselektion sowie das Verbinden und Trennen von Zellen. Auch das Formatieren von einzelnen Elementen innerhalb einer Tabelle mit WYSIWYG-Funktionen („What You See Is What You Get“) wurde optimiert.

Tabellenassistent für Excel-Anbindung.
Daneben soll der ebenfalls in Interred integrierte Tabellenassistent den Nutzer beim Datenimport aus externen Quellen und bei der medienneutralen Aufbereitung dieser Inhalte in Tabellenform unterstützen. Dadurch besteht unter anderem für Redakteure die Möglichkeit, ohne Programmierkenntnisse und in einzelnen Schritten Datenbankabfragen zu erzeugen und somit daraus Tabellen zu generieren. Diese können nach dem „Linking- & Embedding“-Prinzip entweder statisch oder dynamisch übernommen werden. So könnten beispielsweise quartalsweise Umsatzzahlen einmalig statisch, die Adressdatenbank im Intranet aber dynamisch, und damit immer aktuell, übernommen werden. Über eine bidirektionale Schnittstelle zu Microsoft Excel ermögliche der Tabellenassistent zudem den Datentransfer zwischen Interred und Excel in beide Richtungen. Tabelleninhalte aus Interred sollen so in Excel verarbeitet und anschließend wieder nach Interred übertragen werden können.

Der Tabellenassistent biete im Zusammenspiel mit den neuen Funktionen des Tabellendesigners alle Möglichkeiten, die Nutzer von einem professionellen Tabellenhandling innerhalb eines medienneutralen Content Management- und Redaktionssystems erwarten, so der Hersteller. Der neue Tabellendesigner ist für Interred ab Version 13 verfügbar.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...