Weiterempfehlen Drucken

Jänecke+Schneemann Druckfarben: Weltweit erster LMI-Öldrucklack

Öldrucklack „78026 OF Drucklack Matt LMI“ (LMI = Low Migration Inks) eignet sich für Spot- oder vollflächige Mattlackierungen oder aber als Eye-Catcher mit „Abstoßeffekt“
 

Unser Bild zeigt (v.l.) Dirk Bergmann, Key Account Manager, Jänecke+Schneemann Druckfarben GmbH, und Philipp Hölzl, Leiter Anwendungstechnik, Jänecke+Schneemann Druckfarben GmbH, während der „UV Days“ bei IST Metz im Juni 2013 in Nürtingen (Kreis Esslingen am Neckar).

Im Lebensmittel-Verpackungsdruck werden die gesetzlichen Ansprüche an die Sicherheit sowie die technischen Möglichkeiten und Angebote immer größer. Es wachsen aber auch die Anforderungen an Farbqualität und Veredelung der Drucksachen. Auf der Drupa 2012 stellte der Hannoveraner Druckfarben-Spezialist Jänecke+Schneemann Druckfarben (J+S) einen Öldrucklack vor, der dieses Jahr als weltweit erster Drucklack eine Konformitätserklärung erhielt.

Der Lack ist laut Hersteller besonders für Mattlackierungen aus dem Druckwerk geeignet und als Effektlack einsetzbar. Er soll problemlos verdruckbar sein, nicht zur Vergilbung neigen und rasch durchtrocknen. Wie der Hersteller weiter betont, kann der Lack sowohl mit, als auch ohne Wasser aus dem Farbwerk verdruckt werden. Der migrationsarme Mattlack veredelt Lebensmittelverpackungen – ohne Zusatz von Mineralölen. Insbesondere Druckereien, die kein Lackwerk besitzen, können nun auch sensorisch sensible Druckprodukte erzeugen und veredeln.

Das Kernproblem bei sogenannten migrationsarmen Druckfarben liegt im Bereich der Trocknung. Die Low Migration Inks, kurz LMI, trocknen nicht oxidativ wie herkömmliche Druckfarben. Das Resultat ist eine verringerte Scheuerfestigkeit, ähnlich wie bei Zeitungsdruckfarben.

Daher müssen alle Druckprodukte, die mit LMI-Farben gedruckt werden, zum Schutz vor einem Abklatsch und im Sinne einer optimalen Scheuerfestigkeit, mit einem Lack aus dem Lackwerk versehen werden. Eine Druckproduktion ohne Lack ist bisher nicht möglich gewesen. Bei der oxidativen Trocknung von Druckfarben entstehen sogenannten Spaltprodukte, die sensible Druckprodukte sensorisch stark beeinflussen können.

Jetzt sind zum ersten Mal auch Drucker, die über kein Lackwerk verfügen, in der Lage, solche Druckjobs selbst zu realisieren. Hier sieht der Hersteller einen Vorteil für die Druckereien: Die Angebotsvielfalt wird gesteigert und es können Druckjobs angenommen werden, die ansonsten außer Haus vergeben worden wären.

Wie Jänecke+Schneemann (www.js-druckfarben.de) weiter ausführt, kann der Lack auch von Kunden verwendet werden, die ein Lackwerk besitzen. Der Öldrucklack mit der Bezeichnung „78026 OF Drucklack Matt LMI“ soll sich gut für das Veredeln – wie zum Beispiel Spot- oder vollflächige Mattlackierungen – oder aber für den Eye-Catcher-„Abstoßeffekt“ (Perleffekt, Drip-Off) eignen.

Das Geheimnis des Lacks liegt im Bereich der speziellen Bindemittelkombination, bei der J+S neue Wege gegangen ist. Ein passender Glanzdrucklack soll demnächst auch vorgestellt werden. Druckmuster sind auf Anfrage erhältlich. Für alle kaufenden Kunden gibt es auch die dazugehörige Konformitätserklärung eines unabhängigen Analyseinstitutes.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Edelmann: Neue Entwicklungen für Produktschutz und Verpackungsveredelung

Verpackungs-Lösungen aus 16 Produktionsstandorten weltweit auf der Interpack 2017 in Düsseldorf zu sehen

Der Heidenheimer Verpackungs-Produzent Edelmann will auf der im Mai in Düsseldorf stattfindenden Interpack 2017 (Halle 11, Stand A14. A18) die Möglichkeiten des Digitaldrucks, den Produktschutz mittels Serialisierung, die Integration elektronischer Elemente in Verpackungs-Lösungen und seine Rigid Boxes in den Mittelpunkt des Messeauftritts stellen. Ferner erhalten die Besucher einen Überblick zum Thema Hochveredelung von Verpackungen für die internationalen Märkte der Branchen Pharma, Kosmetik und Consumer Brands. Eine „internationale Werkbank“ für Kunden aus aller Welt rundet das Programm ab.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...