Weiterempfehlen Drucken

Jänecke + Schneemann: Signierfarben für den Sicherheits-Check

Natural-Signierfarben für Offset-, UV- und Flexodruck-Anwendungen
 

J+S-Signierfarbe unter Tageslicht (links) und UV-Licht (rechts).

Signierfarben beruhen auf einem „einleuchtenden“ und simplen Prinzip: Sie erscheinen bei Tageslicht im Druckbild farblos und entwickeln ihre jeweilige Farbigkeit erst unter UV-Licht. Wegen dieser Eigenschaft kommen sie besonders im Sicherheitsdruck vermehrt zum Einsatz. Jetzt hat der Druckfarbenhersteller Jänecke + Schneemann Druckfarben GmbH (Hannover, J+S) die Druckeigenschaften seiner Naturalfarbe für Offset-, UV- und Flexodruck weiterentwickelt und führt diese in den Markt ein.

Signierfarben sind wie Transparentweiß zu verdrucken. Bei Tageslicht nicht erkennbar, zeigt sich die jeweilige Farbigkeit der Signierfarbe bei ultravioletter Strahlung, am stärksten im Wellenlängenbereich von 366 nm. Möglich ist dies durch den Einsatz spezieller Pigmente, die das UV-Licht absorbieren und in sichtbares Licht umwandeln. Dieses wird wiederum reflektiert, so dass es für das menschliche Auge sichtbar erscheint. J+S stellt hier unterschiedliche Produkte zur Verfügung, die – je nach Wunsch – von bläulich, grüngelblich bis rötlich reichen.

Neben der Farbe ist eine weitere Differenzierung über die Farbkonzentration möglich, so der Hersteller. Hochkonzentriert eignet sich die Farbe u. a. für UV-Licht-Sortier-Maschinen, wie J+S betont. In etwas geringeren Pigmentkonzentrationen werde die Farbe als Sicherheits- und Qualitätsmerkmal für eine Vielzahl von Druckprodukten, wie Tickets und Etiketten, eingesetzt.

Zunehmend Verwendung finden sie auch bei sensorisch sensiblen Druckprodukten. Für diesen Bereich bietet J+S neue migrationsarme Produkte an.

Im Druckbild ist die Sichtbarkeit bzw. der Glanzeffekt von der Art und Qualität des Bedruckstoffs abhängig. Gleiches gilt für den Leuchteffekt, der sich unter UV-Licht entwickelt. Grundsätzlich gilt, dass gestrichene Papiere eine bessere Fluoreszenz ermöglichen als ungestrichene. Für den Druck von Signierfarbe ist es ratsam, Papiere ohne optische Aufheller zu verwenden, da diese den gewünschten optischen Eindruck unter UV-Licht verstärken.

Durch steigende gesetzliche Vorgaben für den sensorisch sensiblen Bereich verlangt vor allem die Lebensmittel- und Kosmetikindustrie migrationsarme Druckfarben. Die Rezeptur der Signierfarben von J+S basiert auf nachwachsenden Rohstoffen. Aufgrund ihrer jetzt weiter optimierten Zusammensetzung sei sowohl eine gute Verdruckbarkeit als auch der Einsatz bei sensorisch sensiblen Druckprodukten im Offset- und UV-, sowie im Flexodruck möglich, wie der Hersteller weiter ausführt.

Philipp Hölzl, Leiter der Anwendungstechnik bei J+S Druckfarben ergänzt: „Die Einsatzbereiche für den Sicherheitsdruck wachsen ständig. Erfolgreich eingesetzt werden Signierfarben vor allem im Etiketten- und Wertpapierdruck. Daneben wächst auch die Nachfrage insbesondere im hochwertigen Verpackungsdruck.“ Hier reagiert der Hersteller mit neuesten migrationsarmen Varianten, die alle aktuellen Anforderungen der Lebensmittelindustrie erfüllen sollen, so Hölzl.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Focus Label Machinery: D-Flex für gedruckte und inline rotativ gestanzte Etiketten

Grafische Systeme Volker Schischke Handelsgesellschaft mbH (GS) zeigt in Brüssel Etikettentechnik der Firmen Focus Label Machinery und Link Label Machinery

Auf der Labelexpo Europe 2017 in Brüssel will GS (Meerbusch) Exponate der von ihr vertretenen Hersteller Focus Label Machinery und Link Label Machinery zeigen. Focus aus UK (Stand 7D25) bringt mit der D-Flex eine kompakte Lösung zur Herstellung von in einem Arbeitsgang digital gedruckten und rotativ gestanzten Etiketten auf den Markt. Die taiwanesische Link Label (Stand 4C30) stellt die neue digitale Etiketten-Finishing-Maschine L 330 H vor.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...