Weiterempfehlen Drucken

Jänecke + Schneemann entwickelt cobaltfreie Druckfarben

Impact² soll die gleiche Qualität erreichen wie konventionelle Offset-Farben
 

Die neue colbaltfreie Druckfarbenserie Impact² von Jänecke + Schneemann soll die gleiche Qualität liefern wie konventionelle Offsetdruckfarben – aber ohne Cobalt-Sikkative.

Der Druckfarbenhersteller Jänecke + Schneemann hat mit Impact² eine cobaltfreie Offset-Druckfarbenserie entwickelt, die die gleiche Qualität erreichen soll wie konventionelle Offset-Farben mit Cobalt-Sikkativen. Cobalt-Sikkative sind Zusatzstoffe in der Offset-Druckfarbe, die die chemische Trocknung des Farbfilms beschleunigen. Obwohl das Element in der Umwelt und sogar im menschlichen Körper vorhanden ist, gelten viele seiner Verbindungen als giftig und umweltgefährdend.

Warum sollte man auf Cobalt-Sikkative verzichten?

Cobalt wird bereits auf verschiedenen Ausschlusslisten aufgeführt. Zu den Cobalt-Trocknern, die in Offset-Druckfarben verwendet werden, stehen laut Jänecke + Schneemann weiterführende Tests noch aus, doch mit einer Einstufung von Cobalt-Sikkativen als CMR-Stoff und somit dem Ausschluss als Bestandteil von Druckfarben sei in den nächsten Jahren zu rechnen.

Alternative: Druckfarbenserie Impact²

Bei der neuen Druckfarbenserie Impact² hat der Hersteller die Eignung zahlreicher hochwertiger alternativer Rohstoffe überprüft. Die neuen cobaltfreien Druckfarben, die in als CMYK sowie Schwarz L angeboten werden, sind nach Aussage von Jänecke + Schneemann kastenfrisch, oxidativ trocknend und gut geeignet für die Inline-Lackierung. Das Impact²-Set besitzt zudem eine gute Maschinenstabilität und kann problemlos im Schön- und Widerdruck eingesetzt werden. In der Natural-PC-Variante der Impact²-Farben erfolgte die Pigmentierung nach ISO 12647-2. Zudem besteht die Farbenserie hier auch Basis nachwachsender Rohstoffe. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Papierfabrik Scheufelen: Graspapier im Portfolio

Produziert mit Frischfasern aus getrocknetem Gras von der Biosphärenregion Schwäbische Alb

Die Papierfabrik Scheufelen mit Sitz in Lenningen (Baden-Württemberg) produziert ab sofort Graspapier. Das Scheufelen-Graspapier wird in verschiedenen Qualitäten unter den Namen "Greenliner" (Wellpappenrohpapier bzw. Liner), "Graspapier" für graphische Anwendungen und "Phoenogras" für Verpackungslösungen, angeboten. Aktuell ist Greenliner in Flächengewichten von 80, 95, 105, 130 und 200 g/qm, Graspapier in 95 und 130 g/qm sowie Phoenogras, eine Kombination von Graspapier mit dem Zellstoffkarton Phoenolux, in 360 g/qm erhältlich.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...