Weiterempfehlen Drucken

Just: LED-Farbabmusterung im Mittel- und Großformat jetzt massentauglich

Auch LED-Leuchtmittel zur Allgemeinbeleuchtung von Produktionsbereichen verfügbar
 

Erste Ansätze zur LED-Farbabmusterung in der Druckindustrie zeigte Just Normlicht bereits in einer Technologie-Studie auf der Drupa 2008.

Bereits 2008 wurden Highend-LED-Lösungen von Just Normlicht (Weilheim/Teck) entwickelt, die bis heute für Anwendungen im Automobil- und Luftfahrt-Bereich eingesetzt werden. Auf der Drupa 2016 stellte der Beleuchtungsspezialist nun die ersten Farbbeurteilungssysteme speziell für die Druckindustrie, basierend auf neuester LED-Technologie gemäß ISO 3664:2009, vor. Auf Grund der langjährigen Erfahrung bei LED-Anwendungen ist es Just Normlicht nach eigenen Aussagen gelungen, eine LED-Farbprüfleuchte zu entwickeln, die die spektrale Energieverteilung von D50 (CIE) so gut nachstellen kann und die Anforderungen hinsichtlich Metamerie- und Farbwiedergabeindex erfüllt, dass eine Abmusterung nach ISO 3664:2009 möglich ist. Für Softproof-Anwendungen seien die LED-Systeme ebenfalls gerüstet. So lasse sich die dimmbare LED-Leuchte exakt auf die Monitorhelligkeit anpassen.

Im Gegensatz zu Leuchtstofflampen, wo auf Quecksilber nicht verzichtet werden kann, kommt die LED-Leuchte laut Hersteller völlig ohne Quecksilber aus und ist dadurch ökologisch verträglicher als herkömmliche Leuchtstofflampen. Die Energieeffizienz einhergehend mit einer deutlich längeren Lebensdauer gegenüber Leuchtstofflampen sei ein weiterer entscheidender Vorteil. LED-Farbprüfsysteme von Just Normlicht sollen in der Anschaffung nicht teurer sein als vergleichbare Systeme, die auf Leuchtstofflampen basieren. Somit lohne sich der Umstieg auf eine LED-Lösung schon ab dem ersten Tag.

Zudem können inzwischen mit der erstmals von Just Normlicht entwickelten LED-Lampe auch im kompletten Produktionsbereich annähernd identische Normlichtbedingungen wie an der Prüfstation hergestellt werden. Die neuen LED-Lampen von Just werden mit optimal abgestimmten LED-Treibern betrieben. Dies bedeute bei der Umrüstung einer Beleuchtungsanlage zwar einen geringen Mehraufwand, der jedoch durch eine Lebensdauer von rund 55.000 Betriebsstunden deutlich kompensiert werde. Die neuen Just LED-Lampen setzen auf die bewährte Kombination von Glas und Licht, da Glas optisch rein und nicht alternd ist. 
Laut den Schwaben können sich die Lampen optimal an unterschiedliche Beleuchtungssituationen anpassen und bieten qualitativ hochwertige Lichtverhältnisse bei jeder Anbauhöhe. Die spektralen Eigenschaften der D50-LED-Lampen seien annähernd so gut wie nach ISO 3664:2009 gefordert und daher bestens für den Einsatz in Druckhäusern geeignet. Der Einfluss von Fremdlicht am Druckmaschinenleitstand werde so auf ein Minimum reduziert. Auch die Energieeffizienz, was generell das Argument für einen Umstieg auf LED-Technologie darstellt, sei deutlich besser als bei der vorhandenen Beleuchtung mit Leuchtstofflampen. Gerade bei der kompletten Ausstattung von ganzen Produktionsstandorten mit LED-Beleuchtungsanlagen soll die Amortisationszeit vergleichsweise gering sein.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

One Vision stellt Wide Format Automation Suite vor

Heute noch auf der Viscom 2017 (Düsseldorf) in Anbindung an Canon-Drucksysteme zu sehen

Um den Produktionsprozess von Wide- und Super-Wide-Format-Druckern zu optimieren, hat One Vision die Wide Format Automation Suite entwickelt. Ein Druckvorstufenpaket und wesentliche Funktionen wie Nesting, Tiling und Paneling sowie ein Schnittlinienmanagement sind dabei an ein flexibles Workflow-Management-System angebunden. Dies soll den Großformat-Druckern bei ihren derzeitigen zentralen Herausforderungen am Markt helfen: Effizienzzugewinne in der Druckvorstufe realisieren, Einsparpotenzial hinsichtlich Farbe und Substrat erschließen und für eine verbesserte Maschinenauslastung sorgen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...