Weiterempfehlen Drucken

Just Normlicht stellt multispektrale LED-Lichtquelle als Weltneuheit vor

Probleme der LEDs bei der Simulierung von Farbspektren durch aufwendiges Kalibrierungsverfahren überwunden
 

Just Normlicht stellt als Weltneuheit eine multispektrale LED-Lichtquelle zur Simulation beliebiger Lichtspektren vor.

Just Normlicht (Weilheim/Teck) hat eine multispektrale LED-Lichtquelle entwickelt und zum Patent angemeldet. Mit ihr soll jedes beliebige Lichtspektrum hochwertig simuliert werden können – nicht nur die Lichtarten D50 und D65 für die grafische Industrie, sondern auch andere Lichtarten wie A, C, D55, D75 oder auch Kunstlichtarten jeglicher Art. Zur Vermeidung von Metamerie durch optische Aufheller werden auch UV-Anteile berücksichtigt.

In der grafischen, fotografischen, textilen und automobilen Industrie ist eine farbgenaue Reproduktion auf der Basis eines Farbnormals oder einer Originalvorlage wesentliche Voraussetzung, um den steigenden Anforderungen an die Qualitätssicherung gerecht zu werden. Neben einer messtechnischen Qualitätskontrolle ist das visuelle Urteil über die erreichte farbliche Übereinstimmung die wichtigste Voraussetzung. Die Beleuchtung spielt bei der visuellen Abmusterung eine entscheidende Rolle, da eine falsche Beleuchtung zu Fehlurteilen und damit zwangsläufig zu Reklamationen und zu erhöhten Kosten im Produktionsprozess führen kann.

Bisher konnten LEDs zwar die problematischen Eigenschaften von Leuchtstoffröhren (zunehmende Alterung der Lichtfarbe; Spitzen in der spektralen Verteilung) lösen, für Anwendungen zur visuellen Farbbeurteilung waren sie jedoch aufgrund ihrer spektralen Eigenschaften nicht geeignet. Das Spektrum von weißen LEDs ist sehr lückenhaft, weshalb die Farbwiedergabeeigenschaften ungeeignet sind für Anwendungen in der visuellen Farbabmusterung (der Farbwiedergabeindex liegt deutlich unter dem geforderten Wert von 90). Eine Simulation von Tageslicht auf der Basis der RGB-Technologie (mit Kombination von roten, grünen und blauen LEDs) ist zwar möglich, jedoch können farbige Leuchtdioden kein Spektrum abdecken, sondern Licht nur in einer bestimmten Wellenlänge produzieren (Lichtfarben!). Deshalb ist eine Tageslichtsimulation mit farbigen LEDs nur sehr lückenhaft.

Mit LED Color Viewing Light ist es nun erstmals möglich, die Eigenschaften der LED-Technologie zu kontrollieren, indem in einem aufwendigen, mehrstufigen Kalibrierungsverfahren (ebenfalls zum Patent angemeldet) jede einzelne multispektrale LED-Lichtquelle kalibriert wird und die spektralen Eigenschaften in der Steuerung des LED-Geräts abgespeichert werden. Denn jede einzelne multispektrale Lichtquelle muss über Jahre hinaus die gleichen hochwertigen Spektraleigenschaften besitzen und diese dürfen auch im Falle eines Ersatzes einer einzelnen multispektralen LED-Lichtquelle in einem Gerät nicht verändert werden. LED Color Viewing Light kontrolliert die Betriebsbedingungen ununterbrochen und regelt das Lichtergebnis mit hoher Frequenz permanent nach. Dadurch wird laut Just nicht nur die konventionelle Normlicht-Technologie in der Lichtqualität übertroffen, sondern auch die Möglichkeit geschaffen, einen riesigen Lichtfarbraum in höchster Güte zu simulieren und damit alle möglichen Anwendungen in einem Gerät zu realisieren. 

Die Lebensdauer von LED-Lichtquellen ist rund zehn Mal höher als bei der Leuchtstofflampentechnik. Dies sorge laut Just für eine Kostenersparnis, die die höheren Anschaffungskosten eines LED Color Viewing Light kompensiert und zusätzlich die Umwelt schont, da Leuchtstofflampen Schadstoffe wie Quecksilber und Phosphor enthalten. Ein zusätzlicher grüner Aspekt also.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Oberndorfer Druckerei investiert in Sammelhefter und Einsteckmaschine

Inline/Offline-Kombination von Müller Martini soll im Februar/März installiert werden

Zwei Jahre nach der Investition in einen Klebebinder Corona C15 hat die Oberndorfer Druckerei bei Salzburg (Österreich) nun in einen neuen Sammelhefter sowie eine Einsteckmaschine investiert. Die Systeme sind sowohl inline als auch offline einsetzbar.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...