Weiterempfehlen Drucken

KBA: Achtfarben(Vier-über-vier)-Rapida im Großformat schafft 28 Mio Bogen pro Jahr

Amortisationszeit des Perfektors nur geringfügig über normaler Vierfarben

Im Werk Radebeul informierte die Koenig & Bauer AG Ende September nur wenige Tage nach der Abnahme der 1000. Rapida-Großformatmaschine über die Vier-über-vier-Produktion im Jumbo-Format 120 x 162 cm. Etwa 90 Vertreter von europäischen Druckbetrieben, die im hochvolumigen Akzidenz-, Magazin- und Bücherdruck tätig sind, nahmen an der Veranstaltung teil. Dabei wurde laut KBA deutlich, dass der Vier-über-vier-Druck bis zum 7er-Großformat mit den großen Perfektoren neben dem klassischen Anwendungsgebiet Bücherdruck inzwischen auch im Akzidenz- und Magazindruck Einzug gehalten hat.
Im Rahmen der Veranstaltung stellte Jürgen Veil, Leiter Marketing und Produktmanagement für Bogenmaschinen bei KBA, die aktuellen Neuheiten an den großformatigen Wendemaschinen vor. Dazu gehören Jackets für die Druckzylinder nach der Bogenwendung. Sie ermöglichen auch bei höherer Farbbelegung eine gute Druckqualität für die Lebensdauer der Maschine, wie Veil ausführte. Außerdem tragen die neuen Zylinderaufzüge zu einer Reduzierung der Waschzyklen bei. Durch die Reduzierung der druckfreien Korridore in Quantität und Breite vergrößere sich bei den Wendemaschinen im Format 120 x 162 cm die bedruckbare Fläche effektiv um 10 %.
Bei einer Achtfarbenmaschine für die Vier-über-vier-Produktion ergeben sich zudem gegenüber einer Vierfarben-Rapida 162 mit zweimaligem Bogendurchlauf erhebliche Rüstzeitvorteile. Pro Jahr können dadurch auf der Achtfarbenmaschine bei einer durchschnittlichen Auflagenhöhe von 5000 Bogen 2653 vierfarbige Schön- und Widerdruck-Jobs mehr produziert werden, unter dem Strich fast doppelt so viele. Im gleichen Zeitraum schafft die Achtfarben-Anlage 28 Mio. bedruckte Bogen, die Vierfarbenmaschine dagegen »nur« rund 15 Mio Bogen. Durch den Produktivitätsgewinn liege die Amortisationszeit der deutlich teureren Achtfarben- nur geringfügig über der einer Vierfarben-Rapida 162a, wie Veil betonte (siehe dazu auch DD Nr. 27/3.9.2009, Seite 30).

Koenig & Bauer AG (KBA) http://www.kba-print.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg und Gallus demonstrieren digitalisierte Verpackungs-Produktion

Interpack 2017: Thematische Fokussierung auf die industrialisierte Faltschachtel- und Etikettenproduktion – Portfolio für den Verpackungsdruck in Wiesloch-Walldorf präsentiert

Auf der vom 4. bis 10. Mai in Düsseldorf stattfindenden Fachmesse Interpack 2017 wollen die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und ihr Schweizer Tochterunternehmen Gallus unter dem Motto „Smart Print Shop – Null Fehler im Verpackungsdruck“ eine Bandbreite von Lösungen und Maßnahmen zur automatisierten Qualitätssicherung und -kontrolle präsentieren, die in einer intelligent vernetzten Produktionsumgebung im gesamten Workflow und den beteiligten Maschinen integriert sind. Am letzten Messetag haben Interessenten die Möglichkeit, sich über das Heidelberg Portfolio für den industrialisierten Verpackungsdruck im Rahmen eines Heidelberg Info Day „Zero Defect Packaging“ am Standort Wiesloch-Walldorf zu informieren.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...