Weiterempfehlen Drucken

KBA: Erste Rapida 164 mit Doppellack in Europa druckt in Holland

Verpackungsproduzent Holbox in Echt – Provinz Limburg – nutzt Vierfarbenanlage mit Doppellack-Ausstattung auch für POS-Displays
 

Jan Hol, Gründer und CEO von Holbox (l.), mit seiner Familie und den Ehrengästen vor der neuen KBA Rapida 164.

Zur Einweihungsfeier seiner neuen KBA-Rapida-164-Vierfarbenanlage mit Doppellack-Ausstattung konnte Jan Hol, Gründer und CEO von Holbox, zusammen mit seiner Frau und seinen Kindern Martijn, Chantal und Anouk Mitte März mehr als 900 Gäste begrüßen. Ehrengäste waren der niederländische Astronaut André Kuipers und das Luftfahrt-Idol Martin Schröder. Die große Rapida im Format 120 x 164 cm verfügt über eine umfangreiche Automatisierung und druckt mit bis zu 13.000 Bogen/h.

Holbox in der niederländischen Provinz Limburg druckt seit mehr als 30 Jahren Verpackungen und insbesondere Displays für den Point of Sale (POS). Betrieben werden Produktionsniederlassungen in den Niederlanden und in Polen sowie Verkaufsbüros in Holland, Deutschland, Polen und Frankreich. Rund 350 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen. Die Exportquote liegt bei etwa 65 Prozent.

Monteure von KBA und Wifac begannen im Januar mit der Installation der neuen Maschine. Anschließend wurde die Bedienmannschaft intensiv geschult. Bei der Rapida 164 handelt es sich um die zweite KBA-Maschine bei Holbox. Die erste, eine Fünffarben-Rapida 162 mit Lackturm, ist seit neun Jahren im Einsatz.

Wie der Technische Direktor Martijn Hol berichtet, haben die Kunden heute sehr hohe Ansprüche hinsichtlich Glanz und Farbintensität. „Entsprechend müssen wir auf der Rapida 162 mit nur einem Lackturm die Bogen oft zweimal durchlaufen lassen, einmal mit Dispersions- und einmal mit UV-Lack. Mit der neuen Maschine geht das in einem Durchlauf und wir gewinnen erheblich an Produktivität. Auch sparen wir im Vergleich zur Vorgänger-Baureihe 10 Prozent Makulatur ein. Die damit verbundene Kosteneinsparung können wir an unsere Kunden weitergeben, ohne unser Ergebnis zu verschlechtern“, so Martijn Hol.

Holbox produziert durchschnittlich etwa 30 Aufträge am Tag. Viele Aufträge bestehen aus einer Vielzahl unterschiedlicher Bogen. 

Neben der Anschaffung der ersten Rapida 162 und der neuen Rapida 164 hat Holbox im letzten Jahr bei Wifac auch einen neuen CtP-Belichter bestellt. Martijn Hol weiter: „Mit der neuen Maschine können wir wieder auf zwei anstelle von drei Schichten zurück gehen. Die Anspannung an das Unternehmen und unsere Mitarbeiter wird etwas geringer und wir bleiben dennoch flexibel.“

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Manhillen Drucktechnik GmbH baut Maschinenkapazität aus

Weiter steigende Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung – jetzt 10.000 hochgeprägte Plastikkarten pro Tag produzierbar

Anfang des Monats hat die in Rutesheim bei Stuttgart ansässige Manhillen Drucktechnik GmbH eine weitere Datacard-Personalisierungsmaschine in Betrieb genommen. Durch das Investment im sechsstelligen Bereich reagiert der Plastikkartenspezialist auf die weiter steigenden Anfragevolumina bei der Kartenpersonalisierung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...