Weiterempfehlen Drucken

KBA: Neue Rapida 75 Pro mit hohem Automatisierungsgrad

Erweiterung des Halbformat-Portfolios – Drupa-2016-Premiere als Fünffarbenmaschine mit Lack und LED-UV-Trocknung
 

Auf der Drupa wird die neue Rapida 75 Pro als Fünffarben-Maschine mit Lack und LED-UV-Trocknung produzieren.

Mit der Rapida 75 Pro kommt zur Drupa eine Weiterentwicklung der Rapida 75 im Halbformat auf den Markt, wie die Koenig & Bauer AG aktuell meldet. Laut KBA schließt die Maschine die Lücke zur hoch automatisierten Rapida 76. Bei Hard- und Software verfügt die Rapida 75 Pro über die Lösungen der mittelformatigen Rapidas und bietet dadurch zusätzliche Funktionalitäten und einen laut Hersteller hohen Bedienkomfort.

Betrachtet man das Maschinendesign, so nähert sich die Rapida 75 Pro weiter an die Rapida 105 und Rapida 106 an. Der Ergotronic-Leitstand gehört zur Grundausstattung und ist mit Touchtronic-Bedienoberfläche ausgerüstet. Die bisherige Trennung zwischen Jobmanagement (Leitstand) und Maschinenbedienung (Auslagedisplay) entfällt.

Über eine USB-Schnittstelle findet der Austausch von Auftragsdaten mit der Druckvorstufe statt. Neu ist der optionale Wallscreen, den man ähnlich von der Heidelberger Druckmaschinen AG her kennt. Von der Darstellung der Colortronic-Farbzonenanzeige über Live-Bilder des Bogenlaufs bis zur Überwachung der Druckqualität mit Qualitronic Colorcontrol reicht der Funktionsumfang.

One-Button-Job-Change neu

Der „One-Button-Job-Change“ soll die Rüstzeiten um bis zu 50 Prozent reduzieren. Alle vorgewählten Rüstvorgänge laufen auf Knopfdruck in zeitoptimierter Reihenfolge ab. Auftrags- und Maschineneinstellungen können bei laufender Produktion am Ergotronic-Leitstand geladen werden. Neben reduzierten Rüstzeiten vereinfacht das Auftragswechselprogramm das Handling für die Bediener. Intuitive Benutzeroberflächen tragen zur schnellen Auftragsvorbereitung bei.

Daneben weist die Rapida 75 Pro veränderte Leistungsdaten auf. Das Druckformat wächst im Standard auf 520 x 735 mm (bisher 510 x 735 mm). Maschinen mit bis zu acht Farbwerken und Lackturm produzieren standardmäßig mit maximalen Leistungen von 15.000 Bogen/h (vorher 13.000 Bogen/h). Das High-Speed-Paket mit Druckleistungen bis zu 16.000 Bogen/h bleibt bestehen – ebenso die Sonderformate, die den Druck von bis zu sechs Seiten in typischen Katalog- oder US-Abmessungen vorsehen.

Die verfügbaren Maschinenkonfigurationen reichen bis zu Zehnfarben-Anlagen mit zusätzlichem Lackturm. Auch Maschinen mit Bogenwendung und Lack sind möglich. Diese produzieren mit maximalen Leistungen bis zu 13.000 Bogen/h. Doppellack-Maschinen sind ebenso vorgesehen.

Die Colortronic-Farbkästen sind an der Rapida 75 Pro mit denen der Rapida-Modelle im Mittel- und Großformat identisch. Neu: Es gibt mehr Automatisierung beim Plattenwechsel, denn der automatisierte SAPC-Plattenwechsel ist bei der Rapida 75 Pro Standard. Der werkzeuglose Plattenwechsel dauert bei dieser Variante etwa eine Minute pro Druckwerk. Als Option kommen FAPC-Plattenwechsel-Vollautomaten hinzu.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

Heidelberg: Weltweit erste 18-Werke-Speedmaster XL 106 bei MPS

Internationaler Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) betreibt lange Maschine im schottischen Kilbride

An seinem schottischen Standort in East Kilbride hat der zur West-Rock-Gruppe gehörende internationale Verpackungsproduzent Multi Packaging Solutions (MPS) die weltweit erste Speedmaster XL 106 mit 18 Werken installiert. Damit reagiert MPS auf die starke Kundennachfrage von Designern und Markenartiklern nach vielfältigsten Veredelungen und Premiumqualität, wie der Hersteller jetzt bekannt gab. Die neue Druckmaschine ist die vielfältigste, die die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) jemals für den Verpackungsdruck im Premiumbereich hergestellt hat. Sie umfasst elf Druck-, drei Lackier- und vier Trockenwerke sowie das Inline-Kaltfoliensystem Foilstar und hat alle Abnahmetests bestanden, so Heidelberg weiter.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...