Weiterempfehlen Drucken

KBA Radebeul fasst alle Dienstleistungen unter „Service Select“ zusammen

Erweiterte Angebote, aktualisierte Dienstleistungen und überarbeitete Internet-Präsentation
 

Zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit, Produktivität, Druckqualität oder Produktionsflexibilität bietet KBA zahlreiche Nachrüstungen an − hier die LED-UV-Trocknung.

Der KBA-Service für Bogenoffsetmaschinen ist umfangreicher geworden. Unter dem Namen „Service Select“ fasst KBA Radebeul alle Dienstleistungen rund um den Bogenoffset zusammen. Im Zuge dessen wurden Angebote erweitert, Dienstleistungen aktualisiert und die Präsentation auf der KBA-Website (www.kba.com/bogenoffset/service/service-select/) aufgefrischt, wie KBA aktuell meldet. 

Ziel der flexibel wählbaren Serviceprogramme ist es, eine hohe und lange Verfügbarkeit der am Markt produzierenden Rapida-Maschinen zu ermöglichen, so KBA. Auch soll ihr Einsatz verlängert werden und die Druckqualität auf dem Stand von Neumaschinen gehalten werden können. Nach Möglichkeit sollten technische Neuerungen mit konkretem Anwendernutzen nachrüstbar und die Makulatur minimierbar sein. Dabei können die Anwender die unterschiedlichen Serviceprodukte individuell so wählen, dass nur die im Unternehmen wirklich erforderlichen Leistungen erbracht werden, wie KBA betont. Entsprechend flexibel sollen auch die Service-Verträge gestaltet werden. Dabei sind Service-Verträge kein Muss, um von den Dienstleistungen zu profitieren.

Angeboten werden folgende Leistungen:

– Serviceprogramme (Basic, Advanced oder Full)

– Inspektion und Wartung

– 24-Stunden-Hotline und Fernwartung (bereits seit 1995 verfügbar)

– Performance-Checks

– Messtechnik-Checks

– Nachrüstungen

– Schulungen

– Maschinenumsetzungen

– Ersatzteile

– Press-Consum (Verbrauchsmaterialien)

Neu hinzu gekommen sind Kurzinspektionsprogramme. Sie bieten den Anwendern die Möglichkeit, ein auf ihre individuellen Anforderungen zugeschnittenes Servicepaket zu schnüren.

Mit Hilfe der Programme lassen sich die Druckleistungen installierter Maschinen deutlich steigern und Rüstzeiten signifikant reduzieren, ist der Hersteller überzeugt. Damit amortisiert sich ein speziell angepasstes Serviceprogramm meist schon nach kurzer Zeit, wie es weiter heißt. 

Doch ein vorbeugender Service bringe noch mehr: Durch optimale Maschineneinstellungen und eine regelmäßige Wartung reduzieren sich Stillstandzeiten. Eine höhere Verfügbarkeit erhöht die Produktivität.

KBA berät die Rapida-Anwender individuell, damit Vorbeugemaßnahmen gezielt geplant werden können. Die Maschinenkapazitäten lassen sich besser ausschöpfen, Prozessabläufe optimieren und Kosten reduzieren, so KBA weiter. Auch Optimierungspotenziale werden offensichtlich. ROI-Rechnungen, zum Beispiel bei möglichen Upgrades oder Retrofits, erleichtern die Entscheidungsfindung. 

Mit der Nutzung von Service Select sollen laut KBA gerade für kleine und mittelständische Druckunternehmen sehr hohe Investitionen über Jahre gesichert werden können – auch im Hinblick auf einen besseren Wiederverkaufswert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Produkt & Technik

LR Medienverlag und Druckerei investiert in Einstecksystem Flexliner

Cottbusser Medienhaus steigert Anzahl eingesteckter Produkte deutlich

Die LR Medienverlag und Druckerei GmbH, Cottbus, hat jüngst in eine Einstecksystem Flexliner von Müller Martini investiert. Mit der neuen Lösung hat das Medienhaus in der Lausitz das Beilagenwesen seiner Tageszeitung (Auflage: 80.000) und seiner zweiwöchentlich erscheinenden Anzeigenblätter (Auflage: 226.000 bzw. 250.000) laut eigenen Angaben deutlich effektiviert.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...